Manchmal …

schwirrt mir der Kopf, wenn ich darüber nachdenke, daß es all meine Ahnen wirklich gegeben hat – dass sie vor hunderten von Jahren tatsächlich gelebt haben mit all ihren Sorgen und Freuden – in so vielen kleinen Orten – in Ostpreußen, in Hessen, Blumenthal, Heiligenloh, in Sachsen und in Aschwarden ….

Was wäre gewesen, wenn gerade derjenige meiner Vorfahren, der die Stammlinie weiterführte in die Gegenwart – in MEINE Gegenwart – ebenso verstorben wäre wie seine Geschwister, im Kleinkindalter an den Pocken oder einer anderen Epidemie oder später an einer damals nicht behandelbaren Krankheit?

Dann gäbe es mich gar nicht.

All meine Ahnen haben dazu beigetragen, daß ich existiere – dass ich heute so leben kann wie ich lebe. Ein merkwürdig schönes Gefühl.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen