Eine Woche in Berlin …

Eine schöne Woche in Berlin liegt hinter mir. Abgesehen davon, dass Berlin eine spannende Stadt ist, in der es wahnsinnig viel zu sehen gibt, haben wir (meine Freundin Anneliese Grosse und ich) auch dieses Mal einige Zeit im ‘Forscher-Saal‘ des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz’ in Berlin-Dahlem zugebracht. Bei diesem Besuch habe ich u.a. Ordens-Folianten durchgesehen, die sich früher im Staatsarchiv Königsberg befanden. Da es relativ schwierig und zeitaufwendig ist, diese alten Dokumente zu lesen, habe ich Kopien bestellt, auf die ich nun warte, um sie zu Hause ganz in Ruhe entziffern zu können.

Wie schon oft, fand auch ein Treffen mit befreundeten Genealogen statt – diesmal nicht in Kreuzberg, sondern bei leckerem Essen am Savigny-Platz. Alle stammen ursprünglich aus Norddeutschland und fast alle sind MAUS-Mitglieder. Aufgrund der Entfernung sehen wir uns selten und freuen uns deshalb immer besonders auf diese Zusammenkünfte.

Grimm_2-horz

Auch eine Friedhofs-Besichtigung gehört in Berlin oft zu unserem Programm. Den Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg kannten wir schon, aber die Ehrengräber der Gebrüder Grimm hatten wir beim ersten Besuch nicht gefunden. Nun haben wir Jakob und Wilhelm Grimm aber besucht. Vor uns müssen wohl einige Kinder an den Gräbern der beiden Märchensammler gewesen sein und ihnen kleine Geschenke gebracht haben :-)

Und endlich habe auch ich das Denkmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten des Königin-Elisabeth-Garde-Regiments Nr. 3 im Lietzensee-Park besucht. Zu diesen Gefallenen gehörte auch mein Großvater Carl Ludwig Gegner, der am 2. Mai 1915 in Gorlice starb und auf dem Soldatenfriedhof Staszkowka begraben wurde.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERADass sich auch die Kaserne, in der er stationiert war, ganz in der Nähe – in der Soorstr. 83 in  Charlottenburg – befand, wusste ich nicht. (Schlecht recherchiert!)

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Fehlende Quellen-Angaben sind ärgerlich!

Als ich vor mehr als 10 Jahren im Zuge meiner Ostpreußen-Forscherei im ‘Geheimen Staatsarchiv’ in Dahlem in Archivalien erstmals die Ortsnamen ‘Worienen‘ oder ‘Eichhorn‘ oder aber Familiennamen entdeckte, die in meiner Ahnenreihe auftauchen, war ich so begeistert, dass ich vor lauter Euphorie manchmal vergessen habe, mir die Signaturen der Bestände zu notieren, aus denen meine ‘Fundstücke’ stammen.

Nun besitze ich einen ganzen Stapel interessanter Dokumente, die ich nicht zuordnen kann. Es ist eine mühsame und ärgerliche Arbeit, die richtigen Bestands-Signaturen im Nachhinein ausfindig zu machen. Und es ist durchaus möglich, dass ich in der nächsten Woche – wenn ich hoffentlich wieder im Dahlemer Forschungssaal sitzen werde – Bestände durchsehe, die ich bereits kenne :-)

Glücklicherweise habe ich die Hefte nicht entsorgt, in denen ich mir bei meinen Archiv-Besuchen Notizen gemacht habe und vielleicht gelingt mir die Zuordnung deshalb noch …

Aber ich kann nur jedem Familienforscher dringend raten, solche Anfänger-Fehler zu vermeiden und die Quellen von Beginn an ordentlich zu notieren!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Amtsgerichtsgebäude in Kreuzburg, Pr. Eylau

Das Gebäude kam mir bekannt vor als ich das Bild in einem der Pr. Eylau-Bücher von Horst Schulz entdeckte. Ich war schon daran ‘vorbei gelaufen’ als ich mir mit ‘Google Street View’ die Gegend um Kreuzburg (heute Slawskoje - russisch Славское) ansehen wollte. Von der Stadt Kreuzburg ist nicht viel übrig geblieben. Kreuzburg lag 1945 im ‘Heilsberger Kessel’ und wurde fast vollkommen zerstört. Aber das alte Gebäude in der südlichen Vorstadt, in dem Amtsgericht und Gefängnis untergebracht waren, existiert noch.

Kreuzburg_Amtsgericht_Schulz-horz

Das ehemalige Amtsgerichtsgebäude in der südlichen Vorstadt

Kreuzburg_Häuserzeile_2-horz

 Auf dem Stadtplan von Kreuzburg ist der Standort des Gebäudes markiert.

Kreuzburg_Plan 001 (2)-horz

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pastoren-Zusammenhänge (Kreis Pr. Eylau)

Die folgenden Informationen zur Genealogie einiger Pastoren-Familien sind aus verschiedenen Quellen (u.a. Daniel Heinrich Arnold: ‘Kurzgefasste Nachrichten  von allen seit der Reformation an den Lutherischen Kirchen in Ostpreußen gestandenen Predigern’ – hier digitalisiert …)  und eigener Recherche ‘zusammengebastelt’.

Bei Durchsicht der Kirchenbücher rund um Landsberg fiel mir auf, dass zeitweise enge familiäre Beziehungen der in Landsberg, Canditten und Guttenfeld lebenden Pastoren-Familien Neumann, Schultz und Perschke bestehen.

Gottfried Neumann wird am 15. Februar 1709 in Bartenstein geboren. Als er 1739 in Landsberg die Witwe Barbara Sophia Goßky (Goski) geb. Schultz heiratet, ist er Kantor, ab 1740 Diakon in Landsberg. Seine Ehefrau ist eine Tochter des Pfarrers Jacob Schultz, der aus Medenau stammt und am 24.2.1722 in Reichau verstarb. Ihren ersten Ehemann, den Gewürzhändler Johann George Goßky, hat sie 1734 in Landsberg geheiratet.

Goßky_Schultz_1734Heiratseintrag im KB Landsberg

Das Ehepaar Neumann hat mindestens 3 Kinder, die in Landsberg zur Welt kommen:

  1. Jacob Neumann, geb. im April 1740
  2. Gottfried Neumann, geb. im September 1741
  3. Anna Dorothea Neumann, geb. im September 1743

Pfarrer Jacob Schultz in Reichenau hat eine weitere Tochter namens Gottlieb Loysa Schultz, die 1730 den Landsberger Pfarrer Andreas Perschke heiratet, der sein Amt 1713 in Landsberg angetreten hatte. Zuvor war dieser Kantor in Zinten und Diakon in Landsberg. Andreas Perschke wird im Dezember 1679 in Bartenstein geboren und verstirbt am 5. September 1725 in Landsberg.

Seinen eigenen Heiratseintrag im Kirchenbuch formuliert er folgendermaßen: ‘Ich, Perschke, Andreas, hiesiger Pfarrer, mit Jgfr. Gottlieb Loysa, des weiland Tit. Herrn Jacob Schultzen, gewesenen Pfarrers zu Reichau hinterl(assenen) Tochter’.

Die beiden genannten Schultz-Pastorentöchter haben auf jeden Fall noch zwei Brüder, die – wie ihr Vater – auch Pastoren werden: 1. Christian Melchior Schultz .

Als dieser 1727 in Landsberg von Andreas Perschke getraut wird, schreibt dieser ins Kirchenbuch: ‘Herr Christian Melchior Schultz, Pfarrer in Guttenfeldt, mit Jungfr. Catharina, seel. Herrn Christoph Görlitzen, gewesenen Bürgers u. Kunstdreßlers in Heiligenbeil eheleiblichen, ietzo aber u. bißhero meiner lieben Pflege-Tochter.’ Daraus ist zu wohl entnehmen, dass Andreas Perschke in erster Ehe mit der Witwe des Heiligenbeiler Bürgers und Kunstdrechslers Christoph Görlitz verheiratet war.

Landsberg_1727

Heiratseintrag im KB Landsberg

In Guttenfeld wird am 20. Mai 1734 der Pastorensohn Johann Eberhard Schultz geboren, der seinem Vater nach dessen Tod im Pastorenamt nachfolgt. Und auch dessen Sohn, Ernst Gustav Schultz, wird Pfarrer in Guttenfeld, nachdem er zuvor als Lehrer in Königsberg tätig war.

Guttenfeld_1734

Taufeintrag im KB Guttenfeld

Der zweite Sohn des Reichauer Pfarrers Jacob Schultz - Johann Jacob Schultz – wird 1734 als Pate seines Neffen in Guttenfeld genannt. Er ist zu diesem Zeitpunkt bereits Pastor in Canditten (vorher in Gr. Thierbach u. Quittainen). Johann Jacob Schultz stirbt am 7. Oktober 1750 in Canditten.

Johann Jacob Schultz ist außerdem am 15. April 1740 Pate bei seinem Neffen Jacob Neumann in Landsberg, dem Sohn des Kantors Gottfried Neumann. Und auch Andreas Perschke gehört zu Jacobs Taufpaten.

Jacob Neumann wird ab 1780 Pastor in seiner Geburtsstadt Landsberg. Er verstirbt am 7. Oktober des Jahres 1789.

Landsberg_JacobNeumann

Notiz im KB Landsberg

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Johann Willfang, Arendator in Wangnick, Pr. Eylau

Johann Willfang ist mein Urgroßvater 7. Grades. Ihn und zwei seiner Kinder habe ich erst kürzlich im Kirchenbuch von Buchholz, Pr. Eylau, aufgespürt. Der Name Willfang taucht unter meinen Vorfahren bisher nicht auf und ich weiß auch noch nicht viel über die Familie.

Sicher ist, dass Johann Willfang im Jahre 1735 – zum Zeitpunkt der Eheschließung seiner Tochter Maria – Arendator in Wangnick ist. Maria Willfang wird um 1715 geboren worden sein. Am 19. Oktober 1735 heiratet sie in der Buchholzer Kirche Michael Politt, der nach der Heirat als Arendator in Kattlack tätig ist. Dort kommen von 1736 bis 1749 auch ihre 11 Kinder zur Welt.

Außerdem konnte ich herausfinden, dass Maria eine Schwester namens Dorothea Willfang hat, die – vermutlich auch in Buchholz – den dortigen Arendator Michael Knoblauch heiratet.

Finken_Wangnick

Das Gut Wangnick – heute Wagniki – liegt an der Straße, die von Finken nach Landsberg führt. Ich bin dort mehrmals vorbeigefahren, ohne damals zu wissen, dass auch dort einige meiner Vorfahren lebten.

Wangnick_StreetView

Quelle:Google Street View

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heinrich Julius Laudien – Musikdirektor in Königsberg

Heinrich Julius Laudien wird 10. Dezember 1829 als Sohn des Pfarrers Theodor Laudien und seiner Ehefrau Auguste Luise Mathilde Albrecht in Pillau geboren. Im Alter von fast 25 Jahren heiratet er Maria Wagner, die jedoch bereits 1857 verstirbt und über die bislang keine weiteren Informationen vorliegen. Zu dieser Zeit ist Heinrich Laudien Kapellmeister am Kölner Stadttheater.

Laudien_Köln_1856

Offenbar hat Heinrich Laudien auch auswärtige Konzerte gegeben – u. a. eines, bei dem er von einem Kritiker anschließend als ‘taktlos’ gescholten wird. 1855 führt die deutsche Opern-Gesellschaft in Straßburg unter seiner Leitung die Oper ‘die Stumme von Portici’ auf. Es ist die letzte Vorstellung der Saison, ‘in welcher Fräulein Löwenstein als Prinzessin vielfach durch stürmischen Beifall unterbrochen wurde. Das Publikum belohnte dadurch nicht allein die vortreffliche Leistung dieser talentreichen Künstlerin, sondern schien sie auch für eine Tactlosigkeit des Kapellmeisters Laudien entschädigen zu wollen. Als Fräulein Löwenstein nämlich im 1. Finale einsetzte und das Orchester dabei fehlte, klopfte Herr Laudien und verlangte unerhörterweise, die Künstlerin solle wieder beginnen’. (Neue Berliner Musikzeitung; Bd. 9, Seite 253).

Wann genau Heinrich Julius Laudien Köln verlässt und nach Königsberg zieht, ist nicht bekannt. Dort leben seine Eltern und Geschwister (7 seiner Geschwister wurden von 1836 bis 1845 in Königsberg geboren.  Der Vater Theodor Laudien ist Archidiakon an der Altstädtischen Kirche in Königsberg. Kurz bevor dieser verstirbt, heiratet Heinrich Julius Laudien Johanna Mathilde Berta Ankermann, eine Tochter des Königsberger Kanzleirats Johann Gottfried Ankermann. Die Hochzeit findet am 2. Januar 1859 statt.

Laudien_1860 (2)

Noch im selben Jahr wird Sohn Max Theodor Heinrich Laudien geboren und am 19. Dezember 1860 in der Altstädtischen Kirche in Königsberg getauft. Heinrich Julius Laudien ist nun Kapellmeister in Königsberg. Von 1860 bis 1869 kommen noch 5 weitere Kinder zur Welt:

  • Clara Maria Bertha Laudien am 2.12.1860
  • Hedwig Anna Louise Laudien am 18.6.1862
  • Wilhelm Viktor Laudien am 26.6.1866
  • Helene Laudien am 27.2.1868 und
  • Hugo Laudien am 15.5.1869

Wohnort der Familie in Königsberg: 1861 Lange Reihe Nr. 8 - 1877 in Tragheim, Pulverstr. 1 d3 – 1888  Lobeck Str. 15.

Von 1861 bis 1892 ist Heinrich Laudien (bis 1866 zusammen mit A. Jensen) Leiter der „Musikalischen Akademie“, Kantor an der Altstädtischen Kirche, Leiter des 1861 gegründeten „Akademischen Gesangvereins“, Universitäts-Musikdirektor und Gesangslehrer am Altstädtischen Gymnasium.

In einem Königsberger Amtsblatt von 1871 ist zu lesen: ‘Die academische Musiklehrerstelle an der hiesigen Königlichen Albertus Unviversität ist von dem Königlichen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- u. Medicinal-Angelegenheiten dem Musicdirector Heinrich Julius Laudien verliehen worden’.

Laudien_1870_Königsberg

Ausschnitte aus Königsberger Nachrichten von 1870

Laudien_1870_2

Heinrich Julius Laudien stirbt am 2.10.1893 im Alter von 64 Jahren. Seine Ehefrau verstirbt 5 Jahre nach ihm.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mit den Soldaten kam die Rathaus-Uhr nach Landsberg

In Landsberg, Pr. Eylau, wurde nicht nur mein Großvater Carl Ludwig Gegner geboren – meine Urgroßeltern heirateten dort und eine Reihe von Vorfahren-Familien wohnten in dieser kleinen natangischen Stadt. Deshalb interessiere ich mich auch für deren Geschichte. Der folgende Text stammt aus dem Buch ‘Der Kreis Pr. Eylau‘ von Horst Schulz:

‘Landsberg ist im 18. Jahrhundert fünfmal Garnisonsstadt gewesen. Im Jahre 1714 standen hier wie auch in Pr. Eylau Teile der Regimenter Graf zu Dohna und Herzog von Holstein-Beck. Bei der … Verlegung des Regiments Finckenstein von Königsberg in die natangischen Garnisonen rückte am 29.7.1718 eine Musketier Kompanie dieses Regiments in die Stadt ein, um hier ständig in Garnison zu liegen. Chef der Kompanie war der Kaptän von Tippeskirch. Ein Jahr später am 27.6.1719 rückte noch eine zweite Kompanie desselben Regiments unter dem Kapitän von Oldenburg in Landsberg ein und blieb dort. Im Jahre 1722 wurde Oldenburg Major und nahm im August 1724 aus gesundheitlichen Gründen den Abschied. Er war fünf Jahre der dienstälteste Offizier der Garnison. Sein Nachfolger wurde ein Kapitän von Grieben.

‘Im Jahre 1724 zählte jede Landsberg Kompanie – wie auch die anderen des Regiments – 4 Offiziere (Kapitän, Premierleutnant, Sousleutnant, Fähnrich), 11 Unteroffiziere, 3 Tambours, 108 Musketiere, 12 Grenadiere, 1 Zimmermann, 1 Feldscher und fünf Überklomplette zur Deckung der Ausfälle. Also pro Kompanie 145 Mann; zusammen waren also in der kleinen Stadt etwa 300 Soldaten in Garnison. Kasernen gab es nicht, die Soldaten lagen in Bürgerquartieren. Viele der Soldaten waren verheiratet, das zeigten die Taufregister der Landsberger Kirche. Für die Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften gab es Quartiergelder; so für einen Kapitän 20-24 Taler im Jahr, für die anderen bedeutend weniger.

Zehn Jahre blieb Landsberg Garnisonsstadt. Im Jahre 1728 kamen die beiden Landsberger Kompanien nach Friedland und die Stadt blieb ohne Militär bis 1753′.

Ich vermute, das stimmt so nicht. In den Jahren, in denen Landsberg angeblich ohne Militär gewesen sein soll, sind im Kirchenbuch der Stadt zahlreiche Heiratseinträge von Soldaten zu finden. Hier ein Beispiel aus dem Jahr 1748:

Auszug aus dem Landsberger Heiratsregister

Auszug aus dem Landsberger Heiratsregister

‘Im Juni dieses Jahres (1753) rückten abermals zwei Kompanien – und zwar die beiden Grenadier-Kompanien – des nun auf 12 Kompanien verstärkten Infanterie Regiments (Nr. 14) von Lehwaldt in die Stadt ein und blieben bis zum Ausbruch des Siebenjährigen Krieges 1756 hier. Auch nach dem Kriege – also 1763 – rückten die beiden Grenadier-Kompanien des späteren Regiments 4 wieder in Landsberg ein und bezogen hier ihre Quartiere. Die Landsberger Kompanie-Chefs waren jetzt die Kapitäne von Collas und von Bredin.

Im Jahre 1769 waren die beiden Landsberger Kompanien im Sommer wieder zum Manöver ausgerückt und während ihrer Abwesenheit wüteten zwei große Brände in der Stadt. Damit war eine weitere Stationierung vorerst unmöglich geworden und die beiden Kompanien wurden in eine andere Stadt verlegt. Der König befahl aber ausdrücklich, “sobald die Stadt völlig retablieret sey”, sollten die beiden Kompanien dort wieder Quartier beziehen. Doch dazu ist es nicht mehr gekommen.

Landsberg wurde nur noch kurz in den Jahren 1793-1795 mit der Invaliden-Kompanie des Infanterie Regiments (Nr. 16) von Hausen belegt, seitdem blieb es ohne Garnison. Auf Bitte der Soldaten war seinerzeit die Uhr auf dem Rathausturm angeschafft worden,

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

die blieb nun als Andenken an die einstige Garnisonszeit zurück’.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Cholera in Königsberg und Landsberg, Pr. Eylau

Im Sommer 1831 bricht in Königsberg eine Cholera-Epidemie aus, mit deren Bewältigung offenbar sowohl die Ärzte als auch der Magistrat der Stadt vollkommen überfordert sind. Ganze Stadtbezirke werden abgesperrt und Lazarette werden eingerichtet, um die Erkrankten isolieren zu können. Teile der Bevölkerung widersetzen sich den angeordneten Maßnahmen – es kommt zu einem Tumult, der schließlich sogar Tote fordert.

1832 erscheint in Königsberg eine von Königsberger Ärzten herausgegebene ‘Cholera-Zeitung‘. Die darin enthaltenen Artikel verdeutlichen die Hilf- und Ratlosigkeit der Ärzte beim Ausbruch der Epidemie. Man versucht verzweifelt, der Ursache für den Ausbruch auf den Grund zu gehen und bemüht sich, wirksame Behandlungsmethoden zu finden.

Cholera-Zeitung

Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek

Unterschiedliche Ratschläge werden erteilt - so wird z. B. empfohlen, zu Beginn der Erkrankung ‘heißen starken schwarzen Kaffee‘ oder ‘Rotwein mit Senf‘ zu trinken, ‘kalte Begießungen‘ vorzunehmen oder aber ‘warme Umschläge‘ zu machen. Andere Ärzte berichten, dass eben diese Mittel zu einer Verschlechterung des gesundheitlichen Zustands führen würden und warnen davor. Die Hilflosigkeit ist groß. Lange Zeit wird gerätselt, ob die Cholera ansteckend sei oder nicht. Wohn- und Lebensverhältnisse der Erkrankten werden eingehend untersucht und es wird erörtert, ob möglicherweise auch psychische Faktoren den Ausbruch der Krankheit und deren Verlauf beeinflussen …

Allein in Königsberg sterben in der Zeit vom 23. Juli bis zum 30. November  2191 Personen an der Cholera – dazu kommen (vom 28.7. bis zum 23.11.) noch 254 Verstorbene aus den zum Kreis gehörenden ländlichen Ortschaften.

Auch in Landsberg treten Fälle von Cholera auf. ‘In diesem Städtchen war zuerst ein alter Invalide, Namens Bilitzki, an der Cholera erkrankt und am folgenden Tage gestorben, und hierauf hatten in demselben Hause der Ackerbürger Hill, dann die Wittwe Reimann, der Maurer Ersch und seine Frau (Hills Eltern), Hills beide Söhne von 8 und 10 Jahren dasselbe Schicksal gehabt; auch eine andere Bewohnerin desselben Hauses, die unverehelichte Gering war von der Cholera befallen, aber geheilt worden …’

Nach Rekonstruktion aller Wege, die von den zuerst Erkrankten an den Tagen vor Ausbruch der Krankheit zurückgelegt worden waren, und nach Prüfung ihrer Lebensverhältnisse kam man zu dem Schluss, dass ‘der Ausbruch und die Verbreitung der Cholera innerhalb des Hillschen Hauses durch dessen besondere Verhältnisse bedingt war. Es liegt im niedrigsten Theile der Stadt an einem Bache, und enthielt ziemlich viel Einwohner. …. Unter diesen Verhältnissen entwickelte sich nun die Krankheit zuerst bei denjenigen Bewohnern des Hauses, die durch anderweitige Umstände dafür besonders empfänglich geworden waren, nämlich zuerst bei dem alten Bilitzki, der schon seit längerer Zeit an Diarrhoe gelitten und am Tage seines Erkrankens den Weg nach Peisten und zurück gemacht hatte, dann bei Hill, der nach Erhitzung vom Regen durchnäßt worden war … Später unterlagen der schädlichen Einwirkung zwei Kinder und zwei alte Leute, und endlich betraf die Krankheit auch zwei rüstige Bewohner des Hauses, sei es nun, daß sie durch Diätfehler oder durch Schreck über die plötzlichen Todesfälle um sie her dazu prädisponirt wurde, oder auch daß die durch Cholerakranke verunreinigte Luft im Hause daran Schuld war’.

Insgesamt ist der Kreis Pr. Eylau von dieser Cholera-Epidemie sehr viel weniger betroffen als andere – es sterben 74 Personen. Zum Vergleich: der Kreis Heiligenbeil verzeichnet 203 Verstorbene, der Kreis Friedland 196.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Krücken bei Kreuzburg, Pr. Eylau

Krücken_Kirchenhufen

In Krücken bei Kreuzburg leben meine Ankermann-Vorfahren nachweislich schon vor 1660. Heinrich Ankermann – mein Ur-Großvater 7. Grades – kommt dort im März des Jahres 1669 als Sohn des Kirchbauern Martin Ankermann zur Welt.

Kirchenhübner (2)Heinrich Anckermann Kirchenhübner zu Krücken

Einiges von dem, was ich über meine dort wohnenden Ankermann-Ahnen weiß, habe ich hier bereits erzählt. Im russischen Teil des ehemaligen Kreises Pr. Eylau bin ich leider noch nie gewesen, aber nun konnte ich mir zumindest – dank Google Streetview – die Gegend einmal ansehen, in der meine Ankermann-Familie wohnte.

Krücken_GutshausIm ‘Vorbeifahren’ sieht man noch einige alte Gebäude, die vermutlich zum Gut ‘Klein Krücken’ gehörten. Die folgenden Krücken-Bilder wurden mir schon vor mehreren Jahren von einem netten russischen Fotografen zugesandt, dessen Namen ich leider vergessen habe.

Kruecken_Collage

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Malerin Elisabeth Ankermann

Elisabeth Ankermann wird am 17. Oktober 1863 als Tochter von Gustav Hermann Ankermann (Bruder von Hugo Ankermann) und Bertha Johanna Julia Laudien in Tapiau geboren. Der Vater ist zunächst Arzt in Tapiau – 1865 wird ihm Kreiswundarztstelle in Wehlau übertragen, später die Physikatstelle in Fischhausen und 1869 wird Hermann Ankermann Kreis-Physikus in Rastenburg. Die Familie wechselt demnach immer wieder den Wohnort.

Ankermann_SignaturElisabeth Ankermanns Signatur

Bislang weiß ich wenig über das Leben von Elisabeth Ankermann – ich bin noch auf der Suche nach weiteren Informationen. Bekannt ist, dass einige ihrer Bilder einen weiten Weg hinter sich haben. Sie befanden sich im Besitz der Familie und sind zusammen mit Prof. Dr. Karl Laudien und seiner Ehefrau nach Chile ausgewandert.

Ankermann_Gemälde

Vermutlich konnte Elisabeth vom Verkauf ihrer Gemälde allein nicht leben. Sie gestaltete u.a. auch Fächer, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht nur modische Accessoires waren, sondern auch Reklamezwecken dienten und als Werbegeschenke verwendet wurden. In mehren Katalogen ist Elisabeth Ankermanns Name verzeichnet. Auch ihre Tante Therese Minna Mathilde Laudien (Schwester ihrer Mutter) wird in diesem Zusammenhang genannt, denn auch sie war Malerin – und auch sie hat Fächer bemalt.

Mit Fächern habe ich mich zuvor noch nie beschäftigt. Es ist doch spannend, dass man durch die Ahnenforschung mit ganz neuen Themen konfrontiert wird!

Im Jahre 1891 findet in Karlsruhe eine Fächerausstellung statt, bei der auch Elisabeth Ankermann und Therese Laudien ihre Fächer präsentieren. In der Zeitschrift ‘Gartenlaube‘ erscheint anschließend ein ausführlicher Bericht über diese Ausstellung. Darin ist zu lesen: ‘Daß auch unsere deutsche Künstlerschaft sowohl in ihren weiblichen wie in ihren männlichen Vertretern die Ausschmückung der Fächer mit Erfolg versucht hat, das beweisen deutlich die ausgestellten Arbeiten. Daß das Publikum, welches dieses schöne Luxusgeräth kauft und bestellt, sich mehr wie bisher den deutschen Künstlern zuwendet, wird die segensreiche Folge sein, welche die Veranstaltung für viele Mühe und Anstregung entschädigen muß.’ Und an anderer Stelle heißt es: ‘Man darf es mit Befriedigung aussprechen, daß eine Fülle von Geschmack, eine Summe tüchtigen, über den Dilettantismus hinausgehenden Könnens sich hier offenbart. Wünschen wir, daß die mit dem Unternehmen verknüpften Absichten sich verwirklichen und daß so manche kunstgeübte Frauenhand, die bisher nur zur eigenen Freude oder zu Hochzeits-geschenken für Freundinnen den Pinsel führte, künftig in lohnender Berufsarbeit ihre Geschicklichkeit verwerthen könne’. (Gartenlaube 1891, Seite 575).

Elisabeth Ankermanns und Therese Laudiens Fächer scheinen jedenfalls in Karlsruhe besonderen Anklang gefunden zu haben. Beiden wurden für die Gestaltung Preise verliehen. Leider ist nirgends eine Abbildung ihrer Kunstwerke zu finden.

Rudolf_Epp_FaecherBeispiel eines handbemalten Fächers (übernommen von Wikipedia)

Zudem hat Elisabeth Ankermann zahlreiche Postkarten gemalt, die heute noch bei vielen Postkartenhändlern angeboten werden. Nachdem ich herausgefunden hatte, dass Elisabeth Ankermann meine Cousine 3. Grades ist, habe ich sofort zwei ihrer Karten gekauft :-)

Ankermann-Postkarte_blau- meine Lieblingskarte -

1940 wohnen drei Ankermann-Geschwister in Berlin. Elisabeth lebt zusammen mit ihrer Schwester Marie Ankermann, die als Klavierlehrerin arbeitet, im selben Haus in der Pariser Str. Nr. 58. Beide sind gemeinsam im Adressbuch verzeichnet. Ihr älterer Bruder,  Prof. Dr. Karl Victor Bernhard Ankermann, Direktor des Berliner Museums für Völkerkunde, wohnt in Dahlem.

Ankermann_Berlin_1940

Es gibt auf jeden Fall noch einen weiteren Bruder, Fritz Rudolph Ankermann, der am 1. November 1870 in Rastenburg geboren wurde. Er wird Kaufmann, lebt in Insterburg, später in Danzig, dann in Dratzig (Posen) und möglicherweise anschließend in Breslau. Weitere Informationen fehlen.

Auch 1943 werden Elisabeth und Marie Ankermann noch im Berliner Adressbuch aufgeführt. Ob beide den Krieg überlebt haben, ist nicht bekannt. Über Hinweise würde ich mich sehr freuen!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare