Ein spannendes neues Projekt …

Seit einigen Wochen bin ich mit einem neuen Projekt beschäftigt. Mein Plan ist – ausgehend von meinen beiden Großvätern und beiden Großmüttern – sämtliche Forschungsergebnisse dieser 4 Linien zusammenzutragen und zu jeweils einem Buch zusammenzufassen. Ergänzt werden sollen die genealogischen Berichte durch Fotos – Einträge aus den Kirchenbüchern Dokumente Kartenmaterial Zeitungsausschnitte – Informationen über die Wohnorte der Familien – Erläuterungen der Berufe der jeweiligen Vorfahren und Beschreibungen ihrer Lebensumstände.

  • Die Vorfahren Hinrich Haesloops (1880-1961) – meines Großvaters mütterlicherseits – lebten überwiegend im heutigen Bremen-Nord und umliegenden Orten
  • die von Anna Lisette Kröger bzw. Schaumlöffel (1885-1945) – meiner Großmutter mütterlicherseits – stammen zum Teil auch aus dieser Gegend, aber auch aus Heiligenloh im Amt Ehrenberg und verschiedenen Orten in Hessen
  • Die Ahnen von Caroline Auguste Müller (1884-1970) – meiner Großmutter väterlicherseits – lebten teilweise im heutigen Bremen-Nord, in der Gegend von und um Sandstedt an der Weser, aber auch in Hoya und in Sachsen.

Da mich Ostpreußen am meisten begeistert und ich mich im Verlaufe der vergangenen 20 Jahre am intensivsten mit dieser Region beschäftigt habe, habe ich zunächst mit dem Schreiben über die Vorfahren meines in Landsberg – im Kreis Pr. Eylau – geborenen Großvaters Carl Ludwig Gegner begonnen.

250 Seiten sind bereits gefüllt und ich bin gespannt, was letztlich daraus wird!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein spannendes neues Projekt …

  1. Wojtek Fraglesi Wolański sagt:

    Großartige Idee!

  2. Torben Fiedler sagt:

    Ich bin auch gespannt, was daraus wird, und hoffe, dass wir Leser hier auf dem Laufenden gehalten werden. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass in der Vergangenheit von verschiedenen Personen intensiv Ahnenforschung betrieben wurde, diese aber nie dazu gekommen sind, alle ihre Erkenntnisse für die Nachwelt nachvollziehbar zu ordnen und aufzuschreiben. Man kann nie rechtzeitig anfangen, alles aufzuschreiben!

  3. Irmi Gegner-Sünkler sagt:

    Ja, ich hoffe sehr, dass etwas daraus wird! Am ersten Band arbeite ich fleißig und habe inzwischen fast 300 Seiten zusammengestellt. Wenn man ohnehin über seine Vorfahren schreibt – wie ich hier in diesem Blog – hat man ja eine gute Grundlage. Viele meiner Beiträge, die ich während der vergangenen fast 14 Jahre verfasst habe, kann ich überarbeiten und für das Buch verwenden. Es macht Spaß!

Schreibe eine Antwort zu Irmi Gegner-Sünkler Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.