Lehrer Aust in Worglitten, Pr. Eylau

Mir war es immer wichtig, nicht nur die Namen und Daten meiner Vorfahren zu sammeln, sondern möglichst viel über ihre Lebensumstände zu erfahren. Deshalb interessieren mich auch die Biographien nicht verwandter Personen, die in unmittelbarer Umgebung meiner Ahnen lebten – so auch die Geschichte des Lehrers Friedrich Leopold Aust.

Ich ‚kannte‘ Friedrich Leopold Aust bereits aus dem Kirchenbuch von Eichhorn. Leopold Aust ist Lehrer im Ort Worglitten, der zum Kirchspiel Eichhorn gehört. Am 23. Oktober des Jahres 1840 heiratet er in der Eichhorner Kirche die erst 16 jährige Wilhelmine Gnoss, die einzige Tochter des Worglitter Bauern Gottfried Gnoss.

Aust_Worglitten_$

Im Laufe des Jahres 1850 kommt es in Worglitten zu einer ‚Mißstimmung der Schulsocietät‘. Einige Eltern schicken ihre Kinder nicht mehr in die Schule, da dem Lehrer Leopold Aust eine Verbindung zur baptischen Gemeinde nachgesagt wird. Im November 1850 wird von der Regierung in Königsberg eine Disziplinar-Untersuchung gegen Leopold Aust eingeleitet. Die obige Akte wird angelegt (inzwischen digitalisiert vom Staatsarchiv Allenstein).

Die damaligen Schulen sind Konfessionsschulen, deren Hauptaufgabe darin besteht, den Schülern religiös-sittliche Bildung zu vermitteln.  ‚Da Aust bei einer evangelischen (lutherischen) Schule angestellt ist, so hat er die Verpflichtung übernommen, die Kinder seiner Schulgemeine nicht nur in den eigentlichen Religionsstunden, sondern auch in den übrigen Unterrichtsgegenständen mehr oder minder  sich an den Religionsunterricht anschließen und auf dessen Grundlagen sich zurück beziehen, in dem Glauben und der Confession der evangelischen Landeskirche.‘ (aus der Akte)

Das allein ist nicht verwunderlich, spielt doch selbst heute die Konfession bei der Einstellung in bestimmten Einrichtungen noch eine Rolle. Bemerkenswert sind  jedoch so manche Überlegungen und Äußerungen, die im Verlaufe der Untersuchung zu Papier gebracht werden …

Der Eichhorner Pastor Eduard Horn wird nach Königsberg beordert. Er soll Ludwig Aust von seinem Austritt aus der evangelischen Kirche abhalten, ‚da ein Austritt ihm selbst unbedingt verderblich sein müsse, ganz abgesehen davon, daß im Kreise, namentlich im Bezirk seines Wohnorts die baptistischen Umtriebe bedeutend steigen werde. Man müsse daher mit dem Kranken Geduld tragen und (,) was möglich (,) zu seiner Heilung aufbieten.‘ 

Am 14.November 1850 verfasst Eduard Horn einen Brief an die Regierung, um ‚gehorsamst‚ zu berichten: ‚Heute erschien bei mir der Schwiegervater des Aust, der Bauernwirth Gottfried Gnoss, um sich bei mir über das Benehmen seines Schwiegersohnes zu beklagen‘. Gottfried Gnoss berichtet dem Pastor, sein Schwiegersohn ‚behandele nicht nur seine Frau in wirthschaftlicher roher Weise, sodaß dieselbe sich genöthigt gesehen habe, sein Haus zu verlassen und zu ihren Eltern zu gehen, sondern er verschleudere auch sein Eigenthum an … Personen, die er tagelang im Hause behält.‘ Außerdem versuche er, auf alle nur mögliche Weise, andere für seine Sache zu gewinnen.

Um seinen Schwiegersohn daran zu hindern, diese Lebensweise fortzuführen, schlägt Gottfried Gnoss vor,den Aust Soldat werden zu laßen‚Dieser Gedanke scheint mir so originell …, daß ich es für meine Pflicht halte, ihn Ew. Hochwürden mitzutheilen‘ fügt Pastor Horn seinem Schreiben hinzu.

Am 26. Oktober 1850 wird – in Anwesenheit des Pastors, des Schulzen Gegner und des Schulvorstehers Klein – in Worglitten verhandelt. Man versucht, Leopold Aust dazu zu bewegen, seine Lehrerstelle freiwillig aufzugeben. Aust erklärt jedoch, ‚daß er am 6ten October durch die Taufe den Baptisten beigetreten sei, daß er dennoch sein Amt nicht freiwillig niederlegen, sondern es auf ein amtliches Verfahren ankommen lassen wolle‘.

Aust_Worglitten_2

Am 6. Januar 1851 findet im ‚Königlichen Domainen Rent Amt Pr. Eylau‚ eine Anhörung Aust statt. Protokolliert werden zunächst seine Angaben zur Peron: ‚Ich heiße Friedrich Leopold Aust, bin 30 Jahre alt(,) in Boritten bei Schippenbeil geboren(,) wo meine Eltern noch als Bauersleute wohnen. Der erste Unterricht ist mir in der Schule zu Langanken, dann besuchte ich die Stadtschule in Schippenbeil, und als ich 16 1/2 Jahre gewesen war, bezog ich auf eigene Kosten das Schullehrer Seminar in Pr. Eylau, in welchem ich 1 3/4 Jahre verblieb, nach zurückgelegter Prüfung wurde ich als zweiter Lehrer in Beisleiden angestellt, nach Verlauf von 1 1/2 Jahren erhielt ich die Schullehrer Stelle in Worglitten, dies war im Jahre 1839.‘

Anschließend schildert Leopold Aust die Beweggründe, die ihn veranlassten, sich der Baptistengemeinde anzuschließen: ‚Nachdem ich Gelegenheit hatte, eine Reihe von Jahren das kirchliche Leben der evangelischen Christen zu beobachten, fand ich, daß bei den Mehresten dasselbe mit der heiligen Schrift nicht übereinstimme, die Sonn- und Festtage werden nicht so geheiligt als die Schrift es gebietet, der Gottesdienst wird nicht allgemein besucht, während desselben und nach dessen Beendigung habe ich viele Arbeiten verrichtet gesehen, ebenso aber auch Krüge und Schankhäuser voller Menschen, die dort der Lust, dem Laster und der Trunksucht fröhnten; die Sündhaftigkeit der Menschen trat mir so recht vor Augen, die insbesondere durch die vielen Diebstähle, die zu meiner Zeit in der Gegend wo ich wohne, ausgeübt wurden, ich selbst bin mehr als siebenmal bestohlen worden, noch sehr vermehrt wurden; ich wurde mir bewußt, daß für diese Sünder von der evangelischen Kirche kein Heil zu erwarten sei, indem ich viele Geistliche beobachtet, aber bei den Mehresten gefunden habe, daß sie um die Sünder und die dem Gesetze Verfallenen sich nicht weiter gekümmert ….

Nachdem ich solche betrübende Erfahrung gemacht, hörte ich vor ungefähr 1 1/2 Jahren von dem Bund der getauften Christen der Baptisten. In dem Buche ‚Sackreiters Religionsgeschichte‚, welches zum Inventarium der Schule gehört, ist von den getauften Christen gesagt, daß ihr Lebenswandel lobenswerth ist; ich begab mich daraufhin nach Stolzenberg, wo bereits eine Gemeinde getaufter Christen vorhanden war, wollte ich ihre Lehre selbst anhören, von ihrem Glaubensbekenntniß, das mir gegeben wurde, mich unterrichten, auch solches mit den Lehren der heiligen Schrift vergleichen; ich fand auch, daß viele böse Menschen, Diebe, Trunkenbolde, Sabbatschänder, von den Lehren der Baptisten bekehrt worden waren. Ich fand nun in allem diesem die wahre Übereinstimmung mit der heiligen Schrift, wodurch ich nach langer vorhergegangener und reiflicher Überlegung mich bewogen fühlte, ebenfalls in den Bund der getauften Christen zu treten, dem ich seit dem 6ten October v. Js. angehöre‘.

Ergebnis der Disziplinar-Untersuchung: Leopold Aust wird aus seinem Amt entlassen. In den Taufeinträgen seiner 1855 und 1858 geborenen Kinder wird er nicht mehr als Lehrer, sondern als ‚Einwohner in Worglitten‚ bezeichnet. Er verstirbt vor 1865 in Schönwiese.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Lehrer Aust in Worglitten, Pr. Eylau

  1. Michael Heyde sagt:

    Ich habe einen Verweis auf den Beitrag: „Albrechtsdorf – die Schule in Albrechtsdorf“ gefunden, der wohl auf der verschwundenen Homepage von Helmut Ramm publiziert war. Hat jemand eine Idee, wo man diesen Beitrag heute finden kann? Ich interessiere mich dafür, weil mein Urgroßvater Robert Salomon von 1891 bis 1893 dort als „2.Lehrer“ tätig war und dort 1893 meine Urgroßmutter Bertha Schulz kennengelernt und geheiratet hat.

Schreibe eine Antwort zu Michael Heyde Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.