Schwedische Soldaten in Petershagen begraben

Im Winter 1703-1704 kommt der schwedische König Karl XII. bei seinem Feldzug gegen Polen und Russland während des Großen Nordischen Krieges auch in die Gegend meiner ostpreußischen. Vorfahren. Mit Heer und Hoofstaat residiert er eine Zeit lang im Heilsberger Schloss und scheint sich dort gemütlich eingerichtet zu haben.

Karl_XII

‚.. wenige Tage vor Weihnachten ließ der König die Winterquartiere in polnisch Preußen und besonders im Bisthum Ermlande beziehen, da diese Gegenden, bisher vom Kriege wenig berührt, am besten die Truppen verpflegen und die Kriegskosten tilgen konnten. Der König legte sein Hauptquartier in das bischöfliche Schloß Heilsberg und die Trabanten in diese Stadt. Zum ersten Mal seit Beginn des Krieges gestattete er sich diese Bequemlichkeit und begann eine andere Lebensweise. Die Nächte ruhte er länger und beschäftigte sich am Tage mehr mit Regierungsangelegenheiten. Zur Belustigung der Kriegsleute wurden oft Bälle und Feste veranstaltet und eine Schauspieltruppe aus Stockholm an den kriegerischen Hof verschrieben. (Andreas Fryrell, Geschichte Karl des Zwölften; Leipzig 1860, Seite 102)

Einige der Bediensteten König Karls XII versterben während dieses Winterquartiers in Heilsberg und werden – wohl weil sie evangelischen Glaubens sind – nicht im katholischen Heilsberg bestattet, sondern über die ermländische Grenze gebracht. So sind im Kirchenbuch von Petershagen, Pr. Eylau, im April und Mai des Jahres 1704 die folgenden Einträge zu finden:

KB Petershagen_1704

KB Petershagen_1704_2

  • d(en) 2. April 1704 ist Herr Valentinus Emmerich, Sr. Königl. Majestät in Schweden, der damalhß mit seiner gantzen Hof Staat in Heilsberg gestanden, wolbedienter Hof- und Leibfeldscherer, alhir in der Kirchen vor dem Beicht-Stuhl begraben und vom Schwedischen Prediger die Leich-Predigt gehalten worden.
  • d. 8. huj. ist Herr Johann Tieling, Königl. Schwedischer Trabandt allhier in der Kirchen begraben worden.
  • d. 1. Maji ist Herr Bernhardt Johann von PetzoltSchwedischer Cornet von der Rittersfahn, allhier in der Kirchen beerdiget worden.
  • d. 22. hujus ist Herr Axell Hoort, Königl. Schwedischer Cammer-Herr und Stall-Meister, alhir in das Schönwießsche Gewölbe gesetzet worden.
  • d. 29. dito ist Herr Ephraim Engell-Kuehn (?), Schwedischer Trabandt, alhir in der Kirchen begraben worden.

KB Petershagen_1704_3

Der richtige Name des am 22. Mai beigesetzten und zwei Tage zuvor verstorbenen schwedischen Kammerherrn ist Axel Hård. Er kam durch einen tragischen Unglücksfall durch die Hand des Königs selbst zu Tode.

‚In diesem Winterquartiere (in Heilsberg) ereignete sich der traurige Tod Axel Hårds, des Kammerherrn Karls. Er war einmal an Karls Seite bei den halsbrechenden Schlittenfahrten in Kungsör schwer beschädigt worden, bei Narwa Karls Retter, als dieser in dem Moraste versunken war, an der Düna schwer verwundet, und in Folge davon einer der nächsten und treusten Begleiter des Königs. In Heilsberg belustigte er sich mit dem Könige, Jeder an der Spitze einer Anzahl Genossen, einander anzugreifen und mit losem Pulver sich gegenseitig zu beschießen. Hård drang durch Karls Trupp und kam bis dicht an den König, sodaß er ihn gefangen nehmen konnte. Er rief aus: „Wenn ich jetzt ein Feind wäre, was würden Ew. Majestät machen?“ Karl antwortete: „So würde ich’s machen!“ und schoß sein eben geladenes Pistol auf Hård ab, hatte aber in der Eile vergessen, den Ladestock herauszunehmen. Der durchbohrte Hård sank in seinem Blute nieder und verschied nach zwei Tagen an der absolut tödtlichen Wunde, nachdem er geduldig und ergeben den wehklagenden König getröstet. Karl war außer sich vor Schmerz, und während der Beichte vor dem nächsten Abendmahle flossen bittere Thränen; auch blieb er lange noch verschlossener und düsterer als zuvor und fastete an jedem Jahrestage der unglücklichen Begebenheit‘. (Andreas Fryrell, Geschichte Karl des Zwölften; Leipzig 1860, Seite 102/103)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Schwedische Soldaten in Petershagen begraben

  1. Steffi sagt:

    Liebe Irmi,

    es ist immer wieder faszinierend, spannend und auch informativ, was du so alles herausfindest.
    Danke, dass du es mit uns allen teilst.
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.