Einblick in das älteste Kirchenbuch von Kl. Dexen

Das älteste Kirchenbuch des ehemaligen Kreises Pr. Eylau ist ein Taufbuch der Kirche von Klein Dexen, das im Jahre 1607 beginnt.

‚In Dexen wirkte damals der Pfarrer Johannes Lucas, welcher bei seiner am 28. Februar 1596 auf der Albertina in Königsberg unter dem Rektorat des Professors Gruner erfolgten Immatrikulation unter dem Namen Hollandinus Borussus genannt wird, also aus Pr. Holland stammte‘. `(Quelle: Johannes Hoehne, Das Amt Pr. Eylau um 1600, unter besonderer Berücksichtigung des Kirchsspiels Kl. Dexen; 1909).

Pfarrer Lucas notiert auf der ersten Seite des Kirchenbuchs: ‚Anno 1607 – Register wie vi(e)l ich, Johannes Luca ahir zu Dexen Pfarrer von di(e)sem iar (Jahr) angefangen, zu trauen(,) zu tauffen undt wie vi(e)l endtlich auch gestorben.‘Dexen_1607

Die Heirats- und Sterbeeinträge der Anfangszeit existieren leider nicht mehr – sie sind erst ab 1698 vorhanden.

Die frühen Taufeinträge enthalten nur wenige Informationen. Man findet noch keine Familiennamen und nur selten werden die Vornamen der Kinder genannt – zeitweise erfährt man  nicht einmal das Geschlecht des Täuflings.


Ein Beispiel aus dem Jahr 1609: Kl.Dexen_1609

Getauft werden: am 26 October ‚Ein Kindt von Orschen‘ – am 29. October ‚Mickels Kindt von Rositten‘.

Sehr selten taucht auch um diese Zeit ein Familienname auf – man muss regelrecht danach suchen. Entdeckt habe ich 1608 Hans Lembcke aus Bornehmen.

KL.Dexen_1614

Getauft werden im Januar des Jahres 1614:

  • Radmachers Kindlein von Orschen
  • Krollen Töchterlein von Toprin Elisabeth
  • Lorenzen Kindlein von Toprin u.
  • Erharts Kindlein von Alkainen

(Toprin=Topprienen; Alkainen=Alkehnen)

KL.Dexen_1623

Auch der Name von Davids Töchterlein aus Orschen, das im Januar des Jahres 1623 zur Taufe gebracht wird, wird uns nicht verraten.

Ab etwa 1625 werden die Vornamen der getauften Kinder fast durchgängig genannt.

Familiennamen bilden noch immer die Ausnahme – aber ab und zu erfährt man sie doch: Ludwich Erdmann ist 1626 Instmann in Topprienen und lässt seine Tochter Dorothea taufen – 1627 lässt Mikel Sergannt in Claussen seinen Sohn Andreas taufen – Quednau in Alkehnen ebenfalls einen Sohn Andreas – Pasternak in Pilzen seinen Sohn Johannes und Hans Müllenhauer in Orschen seinen Sohn Christoph.

Auch um 1630 sind zwischendurch immer noch Einträge wie diese zu lesen: (Taufen lässt) ‚Hans, ein Instmann zu Dulzen, sein Söhnlein‚ oder ‚Peter von Orschen sein Töchterlein Anna.‘

Taufpaten werden bis zum Jahr 1618 überhaupt nicht angegeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Einblick in das älteste Kirchenbuch von Kl. Dexen

  1. Ernst Weck sagt:

    Hallo Irmi,

    dieser Beitrag hat mich animiert, wieder zu versuchen, den großen Datenschatz im Kirchenbuch von Klein Dexen „zu heben“. Meine Ur-Ur-Großmutter Justine Sand ist im Jahr 1850 (rechn.) in Groß? Dexen geboren. Leider, leider enden die Kirchenbücher im Jahr 1837. Hast Du eine Idee, wie ich diese Datenlücke überwinden könnte, denn die Sand’s gibt es im KB Kl. Dexen wie Sand am Meer und meine weiteren Vorfahren sind mit großer Wahrscheinlichkeit darunter.

    Liebe Grüße

    Ernst

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Lieber Ernst – ja, es ist schwierig, die richtigen Ahnen zu finden, wenn keine KB für den entsprechenden Zeitraum mehr vorhanden sind. Ich würde versuchen, evtl in Dahlem oder im Staatsarchiv von Allenstein andere Unterlagen für diesen Zeitraum zu finden. Das ist mir auch schon in einigen Fällen gelungen.

      Liebe Grüße von Irmi

Schreibe eine Antwort zu Irmi Gegner-Sünkler Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.