Über mich

Mein Name ist Irmi Gegner-Sünkler. Ich bin 64 Jahre alt (gewesen als ich diesen Text schrieb :-) ) und pensionierte Lehrerin. Ich wohne in Oldenburg (Oldb.). Seit etwa 1999 befasse ich mich mit der Genealogie, bin Mitglied bei der MAUS (dem Bremer Genealogie Verein) und beim OGF (dem Oldenburger Familienkunde Verein), außerdem – mehr oder weniger aktives – Mitglied verschiedener genealogischer Mailinglisten.

Hinter der Idee, ein Genealogie-Tagebuch einzurichten, steht der Wunsch, andere Genealogie-Interessierte teilhaben zu lassen, an dem, was ich als Ahnenforscherin täglich erlebe – an der Begeisterung für dieses spannende Hobby – an neuen Erkenntnisses – neuen Forschungsergebnissen – oder auch an dem (nicht immer zu vermeidenden) Frust, der manchmal auftritt, wenn man an Grenzen stößt.

Die bestehenden Mailinglisten sind thematisch begrenzt und beschäftigen sich überwiegend mit der Ahnenforschung eines bestimmten Gebiets. Hier soll es (zumindest MIR) möglich sein, einfach nur zu “erzählen”. Schön wäre, wenn daraus ein Austausch entstünde!

Daneben möchte ich aber auch informieren – über die Regionen, aus denen meine Vorfahren stammen und über die Familien selbst.

Meine Vorfahren väterlicherseits stammen zur Hälfte aus Ostpreussen – aus den Kreisen Pr. Eylau, Heiligenbeil und Heilsberg. Anhand von Kirchenbucheinträgen (Forschung im Oldenburger Mormonenzentrum – in  Berlin und Leipzig) und anhand von Dokumenten, die ich im Geheimen Staatsarchiv Pr. Kulturbesitz in Berlin-Dahlem und in Allenstein entdeckte, konnte ich meine Gegner-Vorfahren beispielsweise bis um 1650 zurückverfolgen.

Die Vorfahren meiner Mutter lebten vor allem in Norddeutschland – um Bremen herum. Ein Zweig (die Schaumlöffel und Schellhase-Familien) stammt aus Hessen bzw. Waldeck.

Außerdem kümmere ich mich auch um Vorfahren meines Sohnes väterlicherseits, die in und um Oldenburg herum lebten und teilweise im Raum Lippe-Detmold.

Zu erreichen bin ich unter der E-Mail-Adresse irmi@gegner-suenkler.de.

51 Antworten auf Über mich

  1. WOHLGEMUTH Jean Luc sagt:

    Bonjour Madame,

    Je ne parles pas bien l’Allemand. Comme vous maitrisez très bien la langue française, je me permets de vous contacter : je trouve votre site très interessant. J’ai vu également sur votre site dans la rubrique ” MILLER et MILL ” que le nom WOHLGEMUTH y figurait.

    Mes ancêtres ont vécu comme les votres, en Prusse Orientale ; Friedland (dsitrict de Bartenstein)
    Mon arrière grand père WOHLGEMUTH Gottlieb a épousé le 5 octobre 1851 à Friedland , Sophie Karoline née Kirschnik. il était Knecht très probablement à Wohnsdorf, à côté de FRIEDLAND.
    j’ai déjà effectué des recherches par les mormons, mais je n’ai pas beaucoup progressé.
    Pourriez vous m’aider ? Vous semblez très bien connaître, la région de Prusse Orientale.
    Ou pourrais je m’adresser pour progresser dans mes recherches.
    Dans l’espoir , que vous pourrez m’apporter votre concours, je vous en remercie d’avance.
    J’essaye de découvrir petit à petit , la terre de mes ancêtres.

  2. Dantzer Margitta sagt:

    Hallo Frau Gegner-Suenkler
    Ich möchte Sie wirklich beglückwünschen zu Ihrem Ergebnis Ihrer Vorfahren.Das wird mir sicher nie gelingen da ich gar nicht so recht weiß wo ich anfangen soll. Mütterlichreseits komme ich aus Königsberg meine Mutter ,Oma auch die Urgroßmutter hat in Königsberg (Ponarth) gewohnt.Sie verstarb 1934 in Ponarth.Ich selber bin 1947 noch in Insterburg geboren und ich weiß noch von meiner Mutter ,dass es keine Unterlagen gab.Meine Mutter war eine geborene Mertsch und die Urgroßmutter eine Wagner ihre Eltern sollen ebenfalls Müller gewesen sein.Meine Urgroßmutter ist am27.9.1866 und der Urgroßvater Wilhelm Mertsch am21.8.1865 gestorben 1914.Ich weiß nicht wie ich da noch an Informationen herankommen soll da Königsberg vollkommen zerbomt war .Meine Mutter ist 2000 verstorben und einiges was erzählt wurde ist wieder untergegangen, schade. Ich selbst war vor drei Jahren in Königsberg und wollte in Insterburg mein Geburtsurkunde einsehen und eine Kopie haben aber es wurde nur vorgelesen eine Kopie bekam ich nicht.Es war aber interessant da ich meinen zweiten Vornamen gar nicht kannte Mit freundlichem Gruß Margitta Dantzer

    • Hans-Joachim Liedtke sagt:

      Hallo aus dem Norden !

      Adressbuch Königsberg 1857

      Mertsch u.Mager , Materialwaarenhandlung , Steind. r.Str, 168

      Mertsch , C. L., Kaufmann (Fa. Mertsch u.Mager) , Stend. r.Str. 168

      Mertsch , Fleischer Witwe , Heiligengeistg. 6

      Es sind 19 Einträge zur FN Wagner enthalten , doch leider keiner mit dem Beruf Müller .

      Hoffe es hilft ein wenig .

      Gruß , Joachim

      • Margitta Dantzer sagt:

        Hallo Herr Liedtke
        Habe soeben Ihre Nachricht gelesen , etwas spät aber danke für Ihre Mühe . Es ist leider sehr schwer etwas von seinen Vorfahre zuerfahren und schon gar nicht aus Königsberg. Ich weiß auch nur aus Erzählungen meiner Mutter daß ihre Oma ,also meine Urgroßmutte aus einer Müllersfamilie kommt aber nicht dierkt aus Königsber sondern von der Küste
        Mit freundlichem Grü Margitta Dantzer

  3. Hallo Frau Dantzer -

    Sie sollten die Hoffnung nicht aufgeben, noch Informationen Ihrer Vorfahren zu finden! Aus Königsberg und dem Gebiet um Königsberg herum existieren noch relativ viele Unterlagen – es gibt verfilmte Kirchenbücher, die an verschiedenen Stellen (z.B. in den genealogischen Forschungsstellen der Mormonen, im EZA in Berlin oder im Staatsarchiv in Leipzig) eingesehen werden können.

    Und dann gibt es ja noch das ‘Geheime Staatsarchiv Pr. Kulturbesitz’ in Dahlem. Dort sind u.a. viele Unterlagen des ehemaligen Königsberger Staatsarchivs gelandet – auch in den vergangenen Jahren tauchten immer noch Unterlagen auf, von denen man meinte, dass sie während des Krieges verloren gegangen seien.

  4. Liebe Frau Gegner-Sünkler,
    In größeren Abständen habe ich mir Ihre Website angesehen. Ich finde, Sie haben jetzt eine Form gewählt und dazu ein Template gefunden, die/das sehr gut geeignet ist, Ergebnisse der Familienforschung und Schritte dahin zu kommunizieren und zu publizieren. Die Darstellungsform entspricht sehr meinen eigenen Vorstellungen vom Präsentieren eigener Forschungsfragen und -ergebnisse.
    Ihre Web-/Blogsite kann ein Vorbild für manchen Familienforscher sein, der nach einer angemessenen Darstellungsform für seine Forschungen sucht.

    Mit den besten Geüßen
    Peter Teuthorn

  5. Edith Görke sagt:

    Hallo Frau Gegner-Sünkler,
    mit Interesse habe ich gelesen, dass Sie auch im Oldenburger Familienkunde Verein tätig sind.
    Meine Familie stammt aus Ostfriesland und ich suche seit ca. einem Jahr nach Vorfahren. Die meisten Daten, die ich gefunden habe, stammen aus den Mikroverfilmungen der Mormonen und aus Ortsfamilienbüchern.
    Ein Zweig aus meiner Familie endet in Nenndorf/Westerholt/Ostfriesland. Hier hat ein Johann Behrends Meyer am 7. April 1826 eine Hiemke Reents Siebolds geheiratet. Johann Behrends Meyer muß gegen 1800 in Ahlborn/Oldenburg geboren sein. Seine Eltern hießen Johann Harms Meyer und Catharina Elisabeth Hellbach. Können Sie mir hier weiterhelfen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Edith Görke

  6. Edith Görke sagt:

    Hallo Frau Gegner-Sünkler,
    ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Bemühungen.

    Herzliche Grüße aus Heidelberg
    Edith Görke

  7. Karin McKenna sagt:

    Sehr geehrte Frau Gegner-Suenkler,
    es ist sehr beachtenswert wie Sie sich mit dem Thema beschaeftigen. Ich bin ein Nachkomme von Ferdinand Wilhelm Schadwell, Eichhorn.
    vaeterlicherseits. Einer seiner Soehne, naemlich Rudolf Friedrich Wilhelm Schadwell heiratete Ida Johanna Adelheid von Mocky, Klein Dexen. Ich habe hierfuer die Unterlagen aus dem Jahre 1939. Es liegen mir einige Daten vor, auch die von der naechsten Generation und uebernaechsten. Mein Grossvater, Herr Otto Doneit, heiratete Sophie Schadwell, die in Tapiau aufwuchs, am 9. 12. 1910 in Stallupoenen.
    Adelheid von Mocky war die Tochter von Stanislaus J.I. A. von Mocky, der im November 1783 in Parkitten getauft wurde. Seine Eltern waren Stanislaus in Parkitten und seine Ehefrau Josephine, Tochter von Joseph von Marquart in Guttstadt. Auch sind mir hiervon die Paten bekannt. Ich gruesse Sie und wuensche mir, dass Sie mir vielleicht noch weitere Daten geben koennten. Gruss K. McKenna

    • Agnieszka Nikończyk sagt:

      Hallo,

      ich habe ein Stueck Land gekauft, und genau Parkitten.
      Sollten Sie irgendwelche Photos oder Unterlagen haben, wuerde ich sehr dankbar sein.

      MfG,
      Agnieszka Nikończyk

  8. Ursel Engelmann sagt:

    Hallo Irmi,
    wenn es noch von Interesse ist, kann ich Edith Görke etwas weiterhelfen.

    Hiemke geb. am 15.06.1804 Nenndorf
    Eltern: Reent Siebolds, Hausmann, und Tomke Hayen
    Trauung am 17.07.1798 in Westerholt
    Reent Siebolds, Hausmann, sein Vater: Siebold Reents, Ochtersum
    und Tomke Hayen, ihr Vater: Hajo Folkerts, Westerbur, Hausmann

    Diese Daten habe ich alle von den Daten, die vor etlichen Jahren Herr Andreessen aus Esens aufgeschrieben hat. Es ist empfehlenswert, alles noch mit dem Kirchenbuch zu vergleichen. Beim Abschreiben können immer wieder Fehler auftreten. Das kennst Du sicherlich auch.

    Falls gewünscht, kann ich bestimmt noch mehr in meinen Unterlagen finden.

    Herzliche Grüße
    Ursel (Engelmann)

  9. Ralf Bartel sagt:

    Hallo Frau Sünkler,
    meine ” Bartel “haben bis 1946 in Ernsthof / Hermenhagen auf dem Gut der Fam.
    Wegel gelebt und gearbeitet. Trotz intensiver Suche nach dem Geburtsort meines
    Großvaters und dessen Fam habe ich keine Ergebnisse. ( Nachweise -Dockumente)
    Im OFB Albrechtsdorf habe ich zufällig de FN Bartel gelesen. (Ist ja nicht weit aus-
    einander Hermenhagen und Albrechtsdof ). Haben Sie Erkenntnisse über Auswanderer so um 1860-1890 in Richtung Galizien/Wolhynien ?
    Oder auch nach Russland aus dem Gebiet Pr. Eylau ?
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Bartel

  10. Stefan Eckhardt sagt:

    Sehr geehrte Fr. Gegner-Sünkler,

    ich betreibe Ahnenforschung (Kreis Braunsberg in Ostpreußen). Im Folgenden führe ich meine 19 “letzten Äste” auf und würde mich sehr freuen wenn Sie mir schreiben, ob Sie noch weitere Vorfahren dieser Personen rausgefunden haben oder Tipps für mich zum weiteren Vorgehen haben. Selbst bin ich zur Hilfe natürlich auch sehr gerne bereit.

    Althoff, Andreas, geb. 01.11.1691 in Reimerswalde

    Dobege, Ertmannus, geb. 1612 in Woppen

    Ehlert, Andreas, geb. in Plauten (ist so 1690-1720 geboren), vor 1769 gestorben

    Freitag, Anton, geb. in Rosengarth am 16.03.1859 (oo Peterswalde 28.01.1902 Elisabeth Seidler)

    Gand, Michael, geb. in Workheim, gestorben vor 1788

    Glom, Balthasar, geb. in Seefeld (ist so um 1710 – 1740)

    Hippler, Laurentius, geb. ca. 1754 in Bürgerwalde

    Höhn, Johann, geb. 1645 in Eschenau

    Huhn, Laurentius, geb. 09.08.1683 in Liebenthal

    Klein, Anton, geb. 02.09.1793 in Schönsee

    Langwald, Johannes, geb. 1615 in Liebenthal

    Laws, Martin, hat am 20.11.1702 Marienfeld, Barbara geheiratet

    Marienfeld, Thomas, geb. in Stabunken (Geburtjahr ca. 1690-1725)

    Marienfeld, Ertmannus, geb. in Migehnen, hat am 07.11.1655 Schröter, Anna geheiratet

    Neumann, Johannes aus Paulen (ist so um 1690-1720 geb.)

    Noske, Petrus, Paulen (ist so um 1720-1750 geb.)

    Schröter, Johannes, geb. in Peterswalde (ist so ca. 1570-1600 geboren)

    Schultz, Johannes (ist so ca. 1660-1690 in Sonnwalde geboren)

    Schwenzfeier, Gregory aus Raunau (ist so um 1640-1670 geb.)

    Seidler, Elisabeth, geb. in Mehlsack am 13.07.1870 (oo Peterswalde 28.01.1902 Anton Freitag)

    Wichert, Urbanus, geb. 1585 in Layß

    Übrigens: mir hat Ihre Homepage sehr gut gefallen!

    Danke u. viele Grüße

    Stefan Eckhardt

    • Hallo Herr Eckhardt -

      einige Namen Ihrer Vorfahren sind mir bei meiner eigenen Forschung in Ostpreußen auch begegnet (z.B. Hipler oder Marienfeld) – aber leider in ganz anderen Orten. Mit den Orten, in denen Ihre Vorfahren lebten, habe ich mich allerdings gar nicht beschäftigt – vielleicht liest jemand Ihre Nachricht, der noch Ergänzungen für Sie hat. Und ich selbst werde auch darauf achten.
      Viele Grüße aus Oldenburg
      von Irmi Gegner-Sünkler

    • Gabriele Sürig sagt:

      Hallo Herr Eckhardt,
      zufällig stieß ich heute auf diese tollen, informativen, ansprechenden Internetseiten. Als Forschende in den Kreisen Braunsberg und Heilsberg, nehme ich auf diesem Wege Kontakt zu Ihnen auf, und möchte Sie auf den Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen aufmerksam machen:
      http://www.vffow.de

      Viele Grüße

      G. Sürig

  11. Zbigniew Krakowiak sagt:

    Dzień Dobry.
    Poszukuję informacji na temat cmentarza rodzinnego,krypty w Dzikowie Iławeckim (Wildenhoff),na mapach jest zaznaczony jako cmentarz.
    Znalazłem tylko kilka kamieni ,płyt nagrobnych niestety bez napisów.
    Cmentarz już nie istnieje
    Bardzo prosze o pomoc,w miarę możliwości.
    Z.Krakowiak Kętrzyn (rastemborg)

  12. sigrid wrosch sagt:

    Guten Abend Irmi-Gegner-Sünkler
    Im Juli werden ,mein Bruder und ich zum ersten Mal ins Ermland fahren.Im Grunde weiß ich nicht viel von meinem Vater bzw. seinen Eltern.Ich weiß nur das er in Glandau zur Schule ging von 1928-1936.Von 1937-1940 lernte er in Heilsberg bei Herrn Gustav Moldtkau Ofensetzer. Er wurde am 3.4.1922 geboren,ist aber leider schon im Jahr 2000 verstorben. Ich weiß nur das sein Vater Franz Neumann hieß.Es ist alles sehr traurig nicht mehr zu wissen.Aber in der ehemahligen DDR dufte ja nicht über den 2. Weltkrieg gesprochen werden.Schon gar nicht das der Vater da Soldat war.Nun die Frage-wo kann ich mehr erfahren über die Familie Franz Neumann? Vielen Dank schon jetzt für die Antwort
    Mit herzlichem Gruß Frau Sigrid Wrosch geb. Neumann

  13. sigrid wrosch sagt:

    ..noch vier Tage und unsere Reise ins Ermland beginnt.Ich möchte mich herzlichst für die Unterlagen und Auskünfte bedanken.Sie werden von mir hören,wie alles ausgegangen ist.Auch Ihnen eine schöne Sommerzeit…….und bleiben sie offen für die vielen An-und Abfragen.
    Mit freundlichem Gruss
    Sigrid Wrosch

  14. Gottfrieda sagt:

    Hallo Irmi Gegner-Sünkler,
    ich befasse mich schon seid 1997 mit der Ahnenforschung und habe auch schon einiges herausbekommen. Ich habe eine Familienchronik geschrieben.
    Ich werde im Dezember 63 und lebte bis zum Schluss in der DDR. Aber meine
    Familie zu erforschen lag mir schon immer am Herzen ging damals nur nicht.
    Ich habe über 30 Jahre nach meinem Onkel in Argentinien geforscht, besser gesagt gesucht. Vor einigen Jahren habe ich vom Roten Kreuz seine Adresse erhalten.
    Er hat sie dem Roten Kreuz herausgegeben, mitdem Erfolg der erste Brief kam nicht zurück, die drei anderen aber ja.
    Nach weiteren “suchen und forschen” habe ich wohl doch “etwas Familie gefunden.
    Aber wir haben Sprachbrobleme.Ich kann die E-Mails schlecht übersetzen und den anderen geht es genauso. Wir haben ja nur die Internet-Transleter die wörtlich
    übersetzen und die kein Mensch versteht. Macht aber nichts ich bin froh überhaupt
    mal was von der Fernen-Familie gehört zu haben.
    Das war nurso ein kleiner Kommentar von mir hier aus Berlin.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gottfrieda

  15. Ellen Koesling sagt:

    Irmi Gegner-Sünkler,
    kannst du mir bitte sagen, ob es in Oldenburg Unterlagen von Wehrdienstmitarbeiterinnen gab, die dort während des Krieges bei Einheimischen gelebt haben?
    Ich suche eine Margarete Paulus, die wohl 1944/45 mit einem Lazarettzug von Frankreich nach Oldenburg gekommen ist, und dort bei einem Maler Ehepaar gelebt hat.

    Danke für deine Hilfe
    Ellen

  16. Einen wunderschönen Guten Morgen,Frau Irmi Gegner-Sünkler
    Hiermit möchte ich Ihnen ein gesundes neue Jahr 2012 wünschen.Und noch viele,viele
    Fahrten ins Ermland.
    Wir werden uns wieder am 22.Juli 2012 auf die Reise ins Ermland begeben.Aber es werden 14 Tage.Trotzdem-es ist zu wenig an Zeit für so ein schönes Land.
    Herlichen Gruß Frau Sigrid Wrosch geb.Neumann
    P:S….neugierig wäre ich ja,ob es noch überlebende Bewohner aus Glandau-Glady gibt?

  17. Manfred Merckens sagt:

    Liebe Frau Gegner-Suenkler,
    Ihre Adresse habe ich aus einem alten Online-Genealogie-Arciv.
    Ich forsche zur Familie Brinkama im Raum der Wesermündung.(Grohn,Vegesack, Land Wursten). Damit setze ich die Forschungen meines Vaters und des Großvaters fort.
    Meine Suche bezieht sich auf die Vorfahren, die aus Ostfriesland nach Grohn gezogen sind. die letzten Daten habe ich aus Ortsfamilienbüchern von Grohn, Lesum und Vegesack.
    Claus (Cas Lütjens) Brinkama
    * um 1702
    + 03.01. 1756 in Grohn
    verh. mit
    Etje Tjarks
    * um 1700
    + 03. 01. 1770 in Grohn
    Todesdaten der Eltern des Mannes sind aus gleicher Quelle bekannt.
    Das Ehepaar muß mit Eltern und bis dahin geborenen Kindern zwischen 1723 und 1727 aus Ostfriesland nach Grohn gekommen sein. Nach Familienüberlieferung stammten sie aus der Krummhörn bei Emden.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen
    Manfred (Merckens) (Mitglied im Verein für Computergenealogie, aber noch ganz am Anfang)

  18. Liebe Frau Gegner-Suenkler,
    Ihre Homepage hat mir sehr gefallen, da ich auch einige Müller bei meiner Mutter
    Vorfahren habe in der Altmark und in Brandenburg, auch sammele ich alle Müller
    in anderen Orten hier um Magdeburg herum wie auch alle Zimmerleute, Schäfer und
    Seiler, die mir bei meiner Forschung über den Weg laufen. Da kommt einiges zusammen. Einen Zimmermann in Riga/Lettland, dort auch Seiler und in der Provinz
    Posen die Schäferlinie meines verstorbenen Mannes, die ich in einer Chronik erfasst
    habe mit vielen Fotos, soweit sie vorhanden waren. Der älteste Vorfahr hatte immerhin 11 Kinder, von denherausen 10 überlebt haben.
    Im Moment schreibe ich das 1. Elberfelder Kirchenbuch ab, um Vorfahren für meine
    Mutterlinie heraus zu suchen, leider findet man nicht alle, besonders in Barmen-Gemarke, das zu Schwelm kirchlich gehörte, sind sehr viele Lücken und 4 Peter mit demselben Nachnamen; wer ist nun der Richtige!! Aber ich mache weiter, manchmal
    ergibt sich aus irgeneiner Mitteilung der gewünschte Fund.
    Ihnen wünsche ich noch viele schöne Entdeckungen.
    Mit frdl. Gruß
    Ursula Wenzke

  19. Philipp sagt:

    Hallo!

    ich bin auf diese Website gestoßen, da meine Vorfahren aus “Pörschken” kommen und dies zum Landkreis Heiligenbeil gehört hat. Konkret geht es mir um die Familie “Prang”, z.B. Johann, Gottfried Prang (03.09.1766 – 31.05.1813) verheiratet mit Anna, Luisa Mirau (27.08.1766 – 12.05.1828), beide wohnhaft in “Pörschken”.

    Haben Sie hierzu evtl. Informationen? :-)

    Viele Grüße,
    Philipp

    • Heiko fritzen sagt:

      Hallo Philipp, die Name Prang ist eine sehr bekannter Name im Kreis Heiligenbeil – Pörschken . sehr altes Bauerngschlecht. Viele infos dazu
      im Einwohnermeldebuch des Kreises Heiligenbeil .www.kreisgemeinschaft-heiligenbeil.de. Dort wird mann Ihnen bestimmt weiter helfen. Krs.Heiligenbeil.Ebenso sehr !! ergiebig die Vasallenlisten des Krs.Heiligenbeil.
      und das Güteradressbuch des Kreises .bei der Kreisgemeinschaft. z.b.:1561
      Prang Besitzer des Gutes Wedderau bei Pörschken .1778 Scharwerksbauern in Strobecken-Poplitten und Wargitten. alles orte bei Pörschken-Heiligenbeil.
      Es gibt auch Kirchenbücher von Pörschken im Evangelischen Zentralarchiv Berlin und leipzig. Dort Anfragen.Die Mormonen geben auch Auskunft,haben alle Kirchenbücher verfilmt.Filialen in fast jeder grösseren Stadt.tel.anfragen
      viel Glück heiko fritzen

    • Ralph Prang sagt:

      Hallo, die beiden oben genannten sind meine direkten Vorfahren! Wie nimmt man hier persönlichen Kontakt auf? Grüße, Ralph

      • Beate Weinknecht sagt:

        Hallo, die beiden (aber als Prange mit e und Mirau)hab ich auch in meinem STammbaum, ist ja putzig. Wäre auch an einem Kontakt bzw. Austausch interessiert. Könnt mich über Facebook kontaktieren.

  20. Hans-Joachim Stegemann sagt:

    Werte Frau Irmi Gegner-Sünkler,
    bestimmt kennen Sie diese Art der Kontaktaufnahme schon, nämlich dass jemand eigentlich Helmut Ramm sucht und in Ihrem Tagebuch erst erfährt, dass der schon 2005 verstorben ist:
    Ich habe 2006 noch Helmut Ramms Homepage gefunden, weil ich auch im Kreis Preußisch Eylau Vorfahren habe. Und jetzt bin ich durch „googeln“ auf Ihre Seite gekommen.
    Aber jetzt ist es erstmal an der Zeit, daß ich mich vorstelle, dies geht im Moment am besten über http://www.stegemann-vorfahren.de/zu-meiner-person/.
    Unter dem Menupunkt: Leiden und Erfolge eines Familienforschers am Beispiel … wollte ich demnächst die Suche nach Vorfahren aus dem Kreis Preußisch Eylau vorstellen. Ich hatte zu Beginn meiner Forschungstätigkeit im Jahre 2006 schon etwas begonnen, es dann aber wieder liegen gelassen und jetzt bin ich dabei es wieder mal zu versuchen … – also das Typische in unserem so spannenden Hobby.
    In Ihrem Menupunk: Über mich steht „…Hinter der Idee, ein Genealogie-Tagebuch einzurichten, steht der Wunsch, andere Genealogie-Interessierte teilhaben zu lassen, an dem, was ich als Ahnenforscherin täglich erlebe – an der Begeisterung für dieses spannende Hobby – an neuen Erkenntnisses – neuen Forschungsergebnissen – oder auch an dem (nicht immer zu vermeidenden) Frust, der manchmal auftritt, wenn man an Grenzen stößt.Die bestehenden Mailinglisten sind thematisch begrenzt und beschäftigen sich überwiegend mit der Ahnenforschung eines bestimmten Gebiets. Hier soll es (zumindest MIR) möglich sein, einfach nur zu “erzählen”. Schön wäre, wenn daraus ein Austausch entstünde!Daneben möchte ich aber auch informieren – über die Regionen, aus denen meine Vorfahren stammen und über die Familien selbst…“

    Dies entspricht genau meiner Vorstellung und ich bin auch gerade dabei mir ein BLOG auf meiner Homepage einzurichten.
    Also langer Rede kurzer Sinn: ich möchte schon gern mit Ihnen mich austauschen.
    Meine konkreten Daten sind im Kreis Pr. Eylau sind:
    Morgenroth, Karl Gottfried
    Kutscher, Ziegelarbeiter
    * err. 7.1.1827 wo???
    °° wann/wo??? vermutlich in Kr. Preußisch Eylau
    + 2.9.1873 Hohenfinow / Carlswerk
    seine Ehefrau: Schulz, Wilhelmine
    * 16.7.1829 Carlshof b. Kreuzburg
    + nach 1898 lt. Adressbuch Eberswalde
    Kinder der beiden:
    – Friedrich * 1849 wo???
    Sattlermeister, Eberswalde, Kreuzstr. 4
    – Hertha * 20.7.1863 Kissitten
    – Maria * 28.5.1868 Kissitten
    – Gustav * 28.12.1873 Carlswerk
    – Augusta Emilia * 23.12.1864, Kissitten b. Kreuzburg
    °° 08.10.1887 Eberswalde mit Richard Paul Gustav Stegemann
    + 27.08.1923, Berlin-Pankow
    Dies ist eine meiner Ur-Großmütter!
    Und eine ganze Reihe von Informationen hier habe ich aus einem Niederlassungsantrag von ihr an den Magistrat von Eberswalde von 15. Oktober1880.
    Ich habe schon einige Mormonenfilme (Kreuzburg betreffend) durchgesehen und bin irgendwo an einem toten Punkt, aber das bekümmert mich nicht gleich so sehr …
    So nun habe ich fürs erste genug „geschwätzt“ und würde mich über eine Rückmeldung freuen.
    Einen schönen Abend noch
    Hans (Stegemann)

    • Hans-Joachim Liedtke sagt:

      Hallo aus dem Norden !

      In der Wehrpflichtigen-Liste von 1848 ist ein Carl Morgenroth , Knecht in Kissitten angeführt . Die Söhne Friedrich (Wehrpflichtig 1869) sowie Gustav (Wehrpflichtig 1893) habe ich leider nicht in den Listen gefunden .

      Es gab übrigens 2 Orte die Kissitten hießen , das Eine bei Kreuzburg , das Andere bei Glommen war ein Rittergut , dafür war die Kirche und das StA. Pr.Eylau zuständig .

      Gruß , Joachim

  21. Marc sagt:

    Sehr geehrte Frau Frau Irmi Gegner-Sünkler,

    ich beschäftige mich mit der Familie Tolkmitt und bin an einem toten Punkt angekommen. Vielleicht können Sie mir ja weiterhelfen. Das würde mich sehr freuen.
    Ich habe eine Frage zu folgendem Traueintrag in Pellen.

    Anno 1734.
    1. Friederich Fischer außrangierter Reuter den Waldausche Regiments unter Herrn Obrist=Wachmeisters V. Stöhrlen Compagnie mit seiner verlobten Braut, Maria Tolckmittin des Christoff Lüdtken Cöllmischen Krügers in Schönwalde hinterlaßene Wittwe Copuliret Mittwoch p. Dominic: 1. p. Epiphanias in Pellen.

    Haben Sie Informationen zu den Eltern der Maria Tolkmitt oder zu Christoff Lüdtke bzw. Friedrich Fischer?

    Ich freue mich von Ihnen zu hören.
    Viele Grüße
    Marc

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Hallo Marc -

      Friedrich Fischer wurde im Dezember 1704 in Rauschbach, Heiligenbeil geboren und starb um 1761 in Schönwalde, Heiligenbeil. Seine Eltern sind Jacob Fischer, Kölmischer Freischulz in Rauschbach, und Dorothea Lange aus Lütkenfürst. Diese Dorothea Lange ist eine Schwester meiner Vorfahrin Anna Lange, die 1702 in Eichholz Martin (Merten)Tolkmitt aus Gehdau heiratet. Er gehört zu meiner Tolkmitt-Vorfahren-Linie.

      Ich werde mal versuchen, Näheres zu der o.a. Maria Tolkmitt herauszufinden.

      Gruß von Irmi

    • Hans-Joachim Liedtke sagt:

      Hallo aus dem Norden !

      Christoph Liedtke , * ca 1696 , ~ 00.11.1696 (n.Oktober) , + 1732 , # 17.1.1732 Schönwalde , cölm.Freykrüger , (p.Hans Liedtke , + 1721 , Krüger Schönwalde ,
      oo III. 1.11.1724 Eichholz mit Maria , geb.Tolkemitt , Lichtenfeld , + 4.11.1791
      sie: oo II. 13.1.1734 Friedrich Fischer , oo III. 16.11.1762 Johann Friedrich Hartmann

      Weitere Daten bei mir zu erfragen .
      Gruß , Joachim

  22. Freidis Martinez sagt:

    Sehr geehrte Frau Irmi Gegner-Sünkler ,
    Nachdem ich nun an einem toten Punkt angekommen bin,mach ich noch einen Versuch hier .
    Mein Urgroßvater Eduard Julius Rautenberg geb. 31.7.1873 in Althof Kreis Preussisch Eylau Kirchspiel Schmoditten. Leider gibt es von Schmoditten ab 1820 keine Kirchenücher mehr. Aber von ihm habe noch das Entlassungszeugnis aus der Elementarschule Althof von 1887.
    Sein Vater :Julius Gustav Rautenberg ist in Heinrichsdorf Kreis Friedland am 23.7.1848 geboren. Dort sind nur die Namen der Eltern eingetragen: Gottfried Rautenberg,,Instmann und Eleonore Wichmann.Aber leider keine weiteren Hinweise.
    Aus dem Militärpass von Julius Gustav ersehe ich ,daß er in Glomsienen heimatberechtigt war und zwar 1868. Er hat !871 seine dienstpflicht erfüllt und nach Glomsienen entlassen worden . Weiter steht dort .dass er 1873 verheiratet ist und ein Sohn hat. Zu dieser Zeit wohnte er schon in Althof. Julius Gustav hatte in Althof die Henriette Braunsberger geheiratet. Geboren am 11.10.1851 in Althof. Aus dem Buch Amt Preussisch Eylau steht ein Wilhelm Braunsberger als Eigenkätner eingetragen. Vormals Carl Braunsberger. Wilhelm Braunsberger war verheiratet mit Luise Gehlhaar. Aus dem Amt Preussisch Eylau steht dort ein Carl Gehlhaar als Bauer eingetragen. Könnte der Vater gewesen sein.
    Soweit meine Suche in Preussisch Eylau.
    Vielleicht gibt es noch irgenwelche Eintragungen zu meinen Ahnen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Freidis Martinez

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Hallo Frau Martinez -

      Glomsienen gehört ja zum Kirchspiel Eichhorn und von diesem Kirchspiel erstellen wir gerade ein Orstfamilienbuch – d.h. wir werten sämtliche Einträge der noch vorhandenen Kirchenbücher aus. Der Name Rautenberg taucht häufiger auf, aber leider kann ich bislang keinen Zusammenhang zu Ihren Vorfahren erkennen. Ich werde darauf achten.

  23. Freidis Martinez sagt:

    Noch eine Berichtigung. Mein UR-UR- Großvater hieß Gottlieb Und nicht Gottfried

  24. Fritz Lorenz sagt:

    Meine Oma Marie Pehlke stammt aus Mollwitten und mein Opa Lorenz aus Angerburg. Wissen Sie ob es über diese Orte noch Unterlagen gibt.

  25. Tadeusz Kupryjan sagt:

    Nagram filmik ze wsi Pana przodków Przebędowo z przyjemnością.Potrwa to ok.1,5 miesiąca bo jest zła pogoda.Pozdrawiam.Tadeusz Kupryjan.

  26. Karin Schulte sagt:

    Hallo Frau Gegner-Sünkler,

    Sie haben auf der Genealogy Seite eine Karoline, Friederike, Charlotte Gieselmann eingestellt.
    Meine Großmutter hieß Minna, Karoline, Friederike, Charlotte Gieselmann und ist auch in Rehme,
    allerdings später, geboren. Die von Ihnen eingestellte Person könnte eine Schwester oder Schwägerin des Vaters gewesen sein.
    Leider ist meine Urgroßmutter bei der Geburt meiner Oma verstorben. Der Urgroßvater in dem Jahr davor. Ich habe keine Informationen über die Geschwister meiner Oma, bzw. Geschwister der Urgroßeltern.
    Haben Sie noch weitere Unterlagen zur Familie Giesselmann oder Gieselmann aus Rehme.
    Viele Grüße aus dem Sauerland
    Karin Schulte

  27. Ingo Naesiger sagt:

    Sehr geehrte Frau Gegner-Sünkler ,

    ich bin auf der Suche nach FN Glandien/Zimmer aus Penken und Nesiger/Nesier vom Gut Graventhien. Zu welchem Kirchspiel gehörte das Gut Graventhien im Jahre 1834?

    Wo gibt es noch Unterlagen zu Penken und Graventhien?

    Herzlichen Dank.

    Gruß Ingo

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Hallo Herr Naesiger -

      Das Gut Graventhien gehörte zum Kirchspiel Schmoditten. Leider gibt es für dieses Kirchspiel nur noch Unterlagen bis zum Jahre 1811. Penken müsste zum Kirchspiel Dollstädt gehören. Für dieses Kirchspiel gibt es noch Unterlagen von 1638 bis 1874. Hier finden Sie die für den Kreis Pr. Eylau insgesamt noch einsehbaren Kirchenbücher: http://www.genealogie-tagebuch.de/?p=933

      Gruß von Irmi

  28. Zośka sagt:

    Dzień dobry, Guten Tag
    mieszkam w Pieniężnie/Mehlsack Ostpreussen.
    Interesują mnie byli mieszkańcy tego miasta, ich historie i zdjęcia. Proszę o podzielenie się swoimi historiami i zdjęciami.
    Interessierte ehemaligen Bewohner der Stadt, ihre Geschichten und Fotos. Bitte teilen Sie Ihre Geschichten und Fotos.

    Mój adres email. soja34@o2.pl
    Dziękuję :)
    Danke

  29. Elisabeth Anton sagt:

    Liebe Frau Gegner-Sünkler,

    ich bin entzückt, zufällig auf den Lebenslauf meiner Vorfahren Johann Ernst und Marie Louise Riedel bei Ihnen gestoßen zu sein. Die Daten kannte ich und ich habe auch je ein Bild von ihnen, aber nun kommt noch der Lebenslauf dazu. Vielen herzlichen Dank.

    Elisabeth Anton

  30. Liebe Frau Gegner-Sünkler, Meine Mutter ist 1936 in Eisselbitten Krs.Samland geboren und hat 1942 ihre Mutter und 1946 ihren Vater verloren beide Eltern sind verstorben.sie und ihre Geschwister wurden auseinandergerissen nachdem sie eine Zeitlang als Wolfskinder gelebt oder besser überlebt haben.Die Kinder wurden getrennt und kammen ins Heim zum Glück und mit viel Zufall haben sie sich wiedergefunden. meine Mutter und ihre noch lebenden Geschwister wissen nichts über ihre Eltern das macht sie sehr Traurig ein Teil ihres Lebens fehlt ich würde so gerne helfen und habe schon alles mögliche versucht etwas über meine Grosseltern herauszufinden leider vergeblich vielleicht können Sie liebe Frau Gegner-Sünkler oder jemand aus dem Forum helfen.Ich suche Franz Hinz 1895 in Gross-Drebnau krs,Samland geboren und 1946 in Königsberg verstorben er hat angeblich im Soldatenweg 15 gewohnt meine Grossmutter hat Pauline geborene Holtzstein oder von Holtzstein geheissenund ist 1895 in Ekritten kreis Samland geboren und 1942 in Eisselbitten verstorben begraben wurde sie angeblich so wet meine Mutter sich erinnert in Rudau mit dem Nachnamen Holtzstein all diese Informationen stammen von der Ältesten Schwester meiner Mutter die aber auch erst 12 jahre alt war und leider schon verstorben istmAuch weiss meine Mutter nicht was aus ihrer jüngsten Schwester Else wurd sie ist 1940/41 geboren und vor Vaters Tod ins Krankenhaus gekommen von da an verliert sich ihre Spur auch das macht den Geschwistern noch 4 an der Zahl Sorge weil keiner weiss was mit Else geschah ich wäre so froh wenn mir jemand helfen kann irgendwas rauszufinden oder weis wie ich was rausfinden kann habe schon viel Geld in verschiedene Ahnenforschungen gesteckt leider Erfolglos Vielen Dank mit Lg K.Borgmann

  31. Nicole Bublitz sagt:

    Liebe Frau Gegner-Sünkler, auch habe mich auf die Suche nach meinen Wurzeln begeben und stoße an Grenzen, da ein Teil der Familie aus Deutsch Thierau stammt und von dort nur noch wenige Unterlagen vorhanden sind. Geboren worden ist und gelebt hat meine Oma Erika Radtke in Schlepstein. Mein Urgroßvater Ernst kaufte das Gut Schlepstein I. Haben Sie Informationen oder Fotos hierüber ?. Ich wäre sehr dankbar für Tipps, wo ich noch Suchen kann. Vielen Dank im voraus und liebe Grüsse Nicole Bublitz

  32. Daniel Klein sagt:

    Sehr geehrte Frau Gegner – Sünkler,

    bei der Forschung meiner Ahnen bin ich auf meine Grenzen gestoßen.

    Mein Opa Alfred August Klein wurde am 28.09.1932 in Graventhien geboren.
    Getauft wurde er am 10.11.1932 in Schmoditten.

    Mein Uropa war August Hermann Klein und meine Uroma Gertrud Elisabeth Klein (geb. Jaggi).
    Leider weiß ich über diese beiden weder das Geburtsdatum, den Geburtsort oder das Datum der Heirat. Der Wohnort der beiden im Jahre 1932 ist mir ebenfalls nicht bekannt. Vermutlich im Kreis Preußisch Eylau irgendwo.

    Was ich noch weiß, das die Familie meiner Uroma (Jaggi) irgendwann aus der Schweiz nach Ostpreußen umgesiedelt ist.

    Kann man anhand des Geburtsdatums bzw. Taufdatums meines Opas Informationen über meine Urgroßeltern herausbekommen? (Wie z.B. Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnort 1932 usw.)

    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

    Dankbar wäre ich auch über jegliche andere Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Klein

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Hallo Daniel – das wird schwierig. Für das Kirchspiel Schmoditten sind nur Kirchenbücher bis zum Jahr 1807 erhalten. Du solltest dich an die Kreisgemeinschaft Pr. Eylau wenden. Vielleicht gibt es dort einen Kirchspielvertreter für Schmoditten. Auf jeden Fall haben sie dort eine Heimatkreiskartei. Vielleicht sind dort Informationen über deine Vorfahren zu finden.

      preussisch-eylau@landkreis-verden.de

      Gruß von Irmi

  33. Irmi, ich konnte einfach nicht anders – ich musste Dich einfach für den “The One Lovely Blog Award” nominieren! Liebe Grüße
    Angela

Kommentar verfassen