Finken, Pr. Eylau

Finken liegt an der Strecke von Landsberg nach Mehlsack und heißt heute ‚ZIĘBY‚. Der Ort existierte schon in früher prußischer Zeit. ‚Bald nach 1564 kaufte Johann von Kreytzen auf Gr. Peisten von einem Herrn von der Groeben Finken mit der „Teufelsmühle“ … Hierbei wird die Mühle erstmals genannt.  …. 1785 hatte das adelige Dorf Finken mit Papier- und Mahlmühle 10 Feuerstellen. Es gehörte zur Kirche Buchholz (Horst Schulz, Die Städte und Gemeinden des Kreises Pr. Eylau, S. 383).

Finken_Plan

Ausschnitt aus einem Messtischblatt (Quelle: MAPSTER)

Diese o.g. ‚Teufelsmühle‘ wird später ‚Grundmühle‚ genannt. Finken und diese Mühle gehören zu Beginn des 18. Jahrhunderts zur Begüterung Kl. Steegen. ‚1719 lesen wir darüber: „Finken Mahlmühle, Besitzer Johann Eberhard von Tettau, Kl. Steegen. 1 Hufe Land. Aussaat 10 Scheffel Roggen, 4 Scheffel Sommerkorn. Die Mühle mit 2 überschlägigen Gängen; der Müller gibt der Herrschaft 100 Mark Mahlgeld, 22 Mark für Fischerei im Mühlenteich, 15 Mark Zins für die Hufe Land, 20 Scheffel Korn zur Aussaat und 2 Last Nutzgetreide im Jahr. Steuer 2 Taler, 29 Groschen, 9 Pfennig.“ (Horst Schulz, Die Städte und Gemeinden des Kreises Pr. Eylau, S. 386).

Diese Abgaben betreffen meinen Vorfahren Johann Wilhelm Hellwich. Bevor er um 1724 als Müllermeister und später Arendator der ‚Gräflich Schwerinschen Mühle‘ nach Landsberg geht, ist er als Müllermeister in Finken, wo – nach seiner Eheschließung mit Anna Soecknick – auch seine ersten Kinder geboren werden.

Später wird die Mühle erneut umbenannt in ‚Mahlmühle Finken‚. Von etwa 1785 bis 1835 gehört die Mühle zur Begüterung Gr. Peisten.

Durch den Ort Finken bin ich mehrfach gefahren. Nun kann ich es jederzeit – auch wenn ich in Oldenburg sitze, denn Tadeusz hat auch in Finken gefilmt! Hier findet man den Film. Danke, Tadeusz!

Finken_Ortsende_RichtungMehlsack

Das Photo stammt aus dem Film.

Es zeigt die hügelige Landschaft an der Ortsausfahrt in Richtung Mehlsack.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Finken, Pr. Eylau

  1. Silvin Korte sagt:

    Mein Großvater Arthur Packheiser hat diese Grundmühle später gekauft. Ich würde gerne mehr über die Mühle erfahren. Vielleicht gibt es ja irgendwo noch Bilder von der Mühle besonders vom Wohnhaus.

    L.g

  2. Ursula Wenzke sagt:

    eine sehr schöne Auflistung der Mühlen. Da ich selbst Müller-Vorfahren habe, suche ich noch nach dem Müller Refort und seinen Kindern, besonders nach Anna Rosina Refort, die in Spitkowki Krs. Kosten auftaucht, deren Heirat mit Schäfer Gottfried Wenzke in der Provinz Posen im Kr. Kosten wegen verbrannter Kirchenbücher nicht mehr zu finden ist. Meine Frage: Ist Ihnen allen
    dieser Müller Refort schon einmal aufgefallen, da auch dessen Herkunft noch unbekannt ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.