Familien in Worglitten vor 1700

Auch das Dorf Worglitten gehörte ehemals zum Kirchspiel Eichhorn im Kreis Preußisch Eylau. Kinder, die dort zur Welt kamen, wurden in der Kirche von Eichhorn getauft – Bauern und Instleute, die dort lebten, ließen sich in der Eichhorner Kirche trauen.

Vor 1700 leben in Worglitten u.a.:

  • Christoph Gnoß, Bauer +1669
  • Matthes Gnoß, Bauer und Schulz +1678
  • Greger Gnoß, Bauer und Schulz *um 1640 +1699
  • Gerge Gnoß, Bauer * um 1645
  • Gerg Zilian (Ziljan), Knecht
  • Johann Sahm, Bauer
  • Peter Brodd, Bauer
  • Christoph Kunter, Krüger + 1676
  • Wenzel Kaulbarsch (Kaulbarschcke), Bauer + 1668
  • Christoph Benicke, Bauer
  • Gerge Brahl, Bauer
  • Andres Brahl, Bauer
  • Lorentz Sommerfeldt, Bauer
  • Johann Kaulbarsch, Bauer + 1723
  • Greger Neumann, Bauer
  • Samuel Rappun, Instmann
  • Daniel Dorsch, Bauer
  • Andres Gerge, Knecht
  • Gerg Stabbert, Hirt
  • Melchior Gronert, Instmann +1683
  • Martin Beutner, Hirt
  • Matthes Neumann +1703
  • Johann Thomßcke, Bauer
  • Christoph Dorsch, Bauer +1692
  • Lorentz Krause, Bauer

Die in obiger Liste aufgeführten Gnoß-Bauern sind sicherlich miteinander verwandt. Da die Kirchenbücher von Eichhorn ‚erst‘ im Jahre 1665 beginnen, lässt sich das genaue Verwandtschaftsverhältnis ohne zusätzliche Quellen jedoch nicht klären.

Mitglieder der Gnoß-Familien in Worglitten hatten über lange Zeit das Amt des Dorfschulzen inne, das ja üblicherweise innerhalb der Familien vererbt wird.

  • Als der Krüger Christoph Kunter 1672 in Eichhorn die Witwe des verstorbenen Schulzen von Glomsienen heiratet, ist er Schulz von Worglitten.
  • Schon 1673 – und dann bis zum Jahre 1676 – wird Lorentz Sommerfeld als Schulz genannt, nachdem er 1672 die Witwe des verstorbenen Bauern Christoph Gnoß geehelicht hat. 
  • Im Mai 1678 verstirbt in Worglitten der Bauer Matthes Gnoß. In seinem Sterbeeintrag wird er als ‚gewesener Schultz in Worglitten‘ bezeichnet. Vermutlich hat er dieses Amt bereits vor Christoph Kunter ausgeübt.
  • Der nachfolgende Schulz ist Greger Gnoß. Er wird um 1640 in Worglitten geboren worden sein. Am 17. Oktober des Jahres 1666 heiratet er in Eichhorn Maria Sintscholl aus Müggen, eine Tochter des dort verstorbenen Bauern Caspar Sintscholl. Bis zu seinem Ableben im Jahr 1699 bleibt Greger Gnoß Dorfschulz von Worglitten.
  • Ihm folgt – bis kurz vor seinem Tod – sein 1668 geborener Sohn Johannes (Hans) Gnoß, der 1734 im Alter von 65 Jahren verstirbt.
  • Ab 1732 wird dann der Bauer Martin Worm als Schulz in Worglitten aufgeführt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.