Zwei Hausverkäufe in Landsberg, Pr. Eylau – 1841

Wenn ich ein Inserat wie das folgende aus der Gegend meiner Vorfahren entdecke, werde ich neugierig, stöbere in meinen Unterlagen und versuche, etwas mehr über die darin erwähnte Familie herauszufinden. Und manchmal gelingt das auch.

Im März des Jahres 1841 erscheint im ‘Amtsblatt der Königlich Preußischen Regierung zu Königsberg’ diese Anzeige:

 Johann Ferdinand Habner wird am 6. November 1784 in Landsberg, Pr. Eylau, als Sohn des Landsberger Bürgers und Schwarz- u. Schönfärbemeisters Johann Gottfried Habner geboren. Seine Mutter ist Johanna Regina Hartwich. Die Familie wohnt in der Woymanschen Vorstadt. Ferdinands Mutter muss vor Oktober des Jahres 1797 verstorben sein, denn am 11.10. des Jahres heiratet Johann Gottfried Habner im Alter von 46 Jahren erneut. Seine zweite Ehefrau wird die erst 19jährige Carolina Wilhelmina Koy, die jüngste Tochter des bereits verstorbenen Landsberger Großbürgers, Mälzenbräuers und Festbäckermeisters Johann Friedrich Koy.

Auch Ferdinand Habner ist Witwer – und ebenso alt wie sein Vater bei der zweiten Eheschließung – als er am 20.August 1831 in Landsberg heiratet. Der Eintrag im Kirchenbuch lautet: Ferdinand Habner, Bürger, Schwarz- u. Schönfärbemeister wie auch Witwer, 46, mit der Demoiselle Lowisa Strauß, 27, des verstorbenen Königlichen Steuerrendanten Johann Theodor Strauß hinterlaßenen ältesten Tochter’ . Tochter Lowisa Emilie wird am 12.10.1832 in Landsberg geboren .

Ferdinands Schwester Friederike Amalia Habner heiratet am 14. November 1817 im Alter von nur 17 Jahren in Landsberg den 30jährigen Stadtcämmerer Friedrich August Doblin. Und vermutlich ist der ‘Königliche Steuer Rendant’ Johann Friedrich Strauß, Ehemann von Anna Luise geb. Regenbrecht, der am 18. Juni 1826 in Landsberg seine Tochter Louise Mathilde taufen lässt, Ferdinand Habners Schwager – unter den Taufpaten wird auch ‘Herr Stadtcämmerer Doblin‘ genannt.

Auch Albert Habner, der am 4. Juli 1849 in der Eichhorner Kirche heiratet, gehört sicherlich zur Familie. Im Eichhorner Kirchenbuch ist eingetragen: ‘Albert Habner, Bürger u. Grundbesitzer in Landsberg, 28, Vater: Gottfried Habner, verstorbener Bürger und Färbermeister in Landsberg, mit Charlotte Zander in Stettinen, 24, Vater: Christoph Zander, Cöllmischer Altsitzer in Stettinen’.

Ein weiterer Grundstücksverkauf wird im März 1741 in obiger Zeitung angekündigt. Der in Landsberg lebende Ackerbürger Komritz bietet seinen Besitz ‘in vortrefflicher Lage‘ zum Kauf an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zwei Hausverkäufe in Landsberg, Pr. Eylau – 1841

  1. Hilde Thomas sagt:

    Hallo,
    ich finde Ihre Seite unheimlich interessant und Aufregend.
    Ich bin auf der suche nach einem Christian Weck der ca. 1790 in Pr. Eylau geboren ist und dann nach Westfalen ausgewandert ist.

    gruß
    Hildegard Thomaschowski
    aus Düsseldorf

  2. Andreas Billert sagt:

    Meine Name ist BILLERT. Mein Ur-ur-ur-Großvater war um/nach 1800 Regierungstranslateur in Marienwerder Westpr. ehem. Ostpreussen. Weiter zurück finde ich nichts mehr. Bei meinen Familienforschungen traf ich auf eine Pauline Billert (ledig, wohnhaft in Bromberg, doch geboren in Landsberg am 19.07.1824). Nun ist sie nicht in Landsberg/Warthe geboren (lt. Auskunft des Archivs im heutigen Gorzow Wlkp.). Vielleicht gibt es eine Spur in Landsberg Ostpreussen? Bin auch an jede Erwähnung des Namens BILLERT interessiert.
    Grüße!
    Andreas Billert
    Meine mail-Adresse: billert@gmx.de

Kommentar verfassen