Von Eichhorn nach Berlin, Mengelrode, Stettin und Breslau

Schon vor zwei Jahren konnte ich einiges über Verwandte herausfinden, die ihre ostpreußische Heimat im Kreise Preußisch-Eylau verließen und später in Berlin lebten. Damals schrieb ich diesen Artikel:

Ergänzungen zur Berliner Gegner-Familie

Am vergangenen Wochenende habe ich den freien Zugang zur Datenbank von Ancestry erneut genutzt und weitere Informationen gefunden. Und plötzlich lassen sich ‚auf wundersame Weise‘ viele der bereits über lange Zeit gesammelten Bruchstücke zusammenfügen!

Nun weiß ich zum Besispiel, dass der Kleidermacher Otto Gegner am 9. Oktober 1853 in Berlin seine Cousine Friederike Louise Gegner heiratet. Otto ist der Sohn meines Urgroßvaters 3. Grades Ernst Wilhelm Gegner, Louise die Tochter seines 1794 in Eichhorn, Pr. Eylau, geborenen jüngsten Bruders Johann Gottfried. Otto und Louise leben nach 1853 in Berlin und gründen dort eine Familie.

Johann Gottfried Gegner – Louises Vater – ist Unteroffizier als er am 23.11.1823 in Berlin die 27-jährige Friederike Charlotte Sophia Fick ehelicht, eine Tochter des Reschmachers Gottlieb Fick in Treptow.

Nach ihrer Eheschließung lebt die Familie zunächst in Mengelrode, im Kreis Erfurt, wo Johann Gottfried Gegner als Steueraufseher tätig ist. Dort kommen folgende Kinder zur Welt:

  • Friederike Louise Gegner am 3.2.1825
  • Johann Gustav Heinrich Gegner am 4.2.1826
  • Eduard Gegner am 19.12.1829

Nach 1829 muss die Familie Mengelrode verlassen haben und nach Körlin im Kreis Belgard verzogen sein. Dort wird um 1833 auf jeden Fall noch ein weiterer Sohn geboren:

  • August Hermann Gegner

Auch die Spur ihrer Kinder und Nachfahren konnte ich teiweise verfolgen:

Johann Gustav Heinrich Gegner ist ‚Königlicher Regierungs Diätarius‘ als er 1853 in Stettin heiratet und dort mit seiner Ehefrau Auguste Johanne Henriette Klewe eine Familie gründet. Die beiden bekommen mindestens 7 Kinder – einige werden bereits vor der Eheschließung geboren,  im Nachhinein aber vom Vater anerkannnt. Die nachfolgende Erklärung ist in mehreren Taufeinträgen vermerkt – z.B. im Oktober 1852 bei der Taufe des Sohnes Gustav Eduard Hermann Gegner.

Der 1855 geborene Ernst Emil Gegner wandert nach Amerika aus und heiratet 1903 in Milwaukee, Wisconsin, Mabel Gimpel. Der Verbleib der anderen Kinder  ist bislang ungeklärt. Gustav Heinrich Gegner selbst wohnt 1890 offenbar in Berlin-Köpenick. Im Berliner Adressbuch findet sich der Eintrag: 1890 Gegner H. Diätar NW Karlstr. 16

Der 1829 in Mengelrode geborene Eduard Gegner heiratet 1861 in Düsseldorf Gertraud Büttgen. Er lebt als Kanzlist in Düsseldorf, Elberfeld und Benrath und hat mindestens 3 Kinder:

  • Theodor Moritz Gegner *1857
  • Carl Wilhelm Gustav Gegner *1863
  • Luise Auguste Gertrud Gegner *1865

Lediglich den Weg von Eduards Tochter konnte ich bislang verfolgen – auch sie heiratet innerhalb der Familie und wird 1886 in Berlin die Ehefrau von CARL Hermann Otto Gegner, einem Sohn des o.g. Kleidermachers Otto Gegner.  Carl Hermann Otto ist zunächst Uhrmacher in Berlin und später Kaufmann in Elberfeld.

Der um 1833 – vermutlich in Körlin – geborene August Hermann Gegner heiratet 1863 in der Garnisongemeinde Kolberg Pauline Wilhelmine Augustine Pietsch aus Briesen, eine Tochter des Eisenbahn-Bauaufsehers Johann Christoph Pietsch und dessen Ehefrau Louise Sielaff. Die Familie muss später in Oberschlesien gelebt haben – August Hermann Gegner und Ehefrau versterben in den Jahren 1888 bzw. 1911 in Klein Zabrze (Hindenburg, Oberschlesien).

Diesem Ehepaar konnte ich bisher nur einen Sohn namens Carl Otto Gegner zuordnen, dessen Ehefrau Maria Salomon heißt. Er wird praktischer Arzt in Sarau, Kreis Schweidnitz und später Sanitätsrat. Carl Otto Gegner verstirbt am 24. März 1933 im Alter von 68 Jahren in der Universitätsklinik in Breslau.


Einige Puzzle-Teile kann ich leider noch immer nicht zuordnen – es gibt weitere Gegner-Familien in Stettin, in Marienwerder und in Gerdauen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen