Geburtsbrief von Michael Aust (1729)

Ein Geburtsbrief ist eine Urkunde, mit der die eheliche Abstammung des Geborenen bestätigt wurde. Er wurde in der frühen Neuzeit insbesondere von den Zünften von jedem Auswärtigen verlangt, der ein Handwerk in der Stadt erlernen oder ausüben wollte. Der Geburtsbrief bescheinigte auch die Freiheit von Leibeigenschaft. (Wikipedia)

Häufig sind diese Geburtsbriefe wunderschön gestaltet – wie auch dieser, der am 28. Februar 1729 vom Bürgermeister und Rat der Stadt Mohrungen angefertigt wurde.

Ausgestellt wird das Dokument für Michael Aust, einen Sohn des 1729 in Mohrungen ansässigen Müllermeisters Christoph Aust und dessen Ehefrau Barbara Meyer. Die Eltern versichern darin, dass ihr Sohn, der vierte in der Folge ihrer erzeugten Kinder … aus einem reinen keuschen, und unbeflekten Ehebette … gezeuget, auch niemandem mit leibeigenschafft zugethan, sondern freyer Teutscher Nation und Zungen sey.

Vor dem Rat der Stadt erschienen sind auch Gerge Lingner, 63 Jahre alt, Bürger und Mälzenbräuer in Mohrungen und Fabian Teibert, 60 Jahre alt, Schuhmachermeister und Bürger – beyde Evang(elisch) Luther(ischer) Religion. Sie sind gekommen, um zu bezeugen, daß sie den Ehrbaren und wohlgerathen Meister Christoph Austen, Müller und Bürger in Mohrungen und dessen Ehegattin Barbara, eine leibliche Tochter des weyland Ehren vesten Josua Heinrich Meyer, ehemaligen Badern und Bürgern alhier gut kennen. Sie erklären außerdem, daß dieses alles wahr sey – und zwar tun sie dies mit ausgestrekten Armen und auffgehobenen Eydes Fingern.

Als ich diesen Geburtsbrief vor einiger Zeit entdeckte, kam mir diese Familie Aust sehr bekannt vor – nun weiß ich auch, warum! Michael Aust wurde 1710 in Eichhorn, im Kreis Pr. Eylau geboren, ich hatte seine Geburt bereits im OFB des Kirchspiels Eichhorn eingetragen. Als Vater wird im Kirchenbuch angegeben: ‚Müller Christoff Augst anitzo zu Eichhorn wohnhafftig‘. Außerdem hatte ich mir notiert, dass ein Müller namens Christoff Aust 1719 in Liebnicken – im Kirchspiel Canditten – genannt wird und dass er und seine Ehefrau Barbara Meier am 21.11.1719 in der Kirche zu Canditten eine Tochter namens Catharina taufen lassen – einer der Taufpaten ist mein Vorfahre, der Brauer Jacob Lehmann aus Wildenhoff!

Taufeintrag des Michael Aust aus dem Kirchenbuch von Eichhorn, Pr. Eylau

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.