Dunkelblauer Waffenrock, lange Beinkleider …

… sowie ein Helm mit Beschlägen, Sternen von Neusilber und weißen Haarbüschen waren Teil der Uniform des 1. Batallions des ‚kurfürstlich hessischen Leibgarde-Regiments‘ der Infanterie, dem auch Johann Conrad Schaumlöffel – mein hessischer Urgroßvater 4. Grades viele Jahre lang als Berufssoldat angehörte.

Das Buch ‚Stamm- und Rang-Liste des Kurfürstlich Hessischen Armee-Corps vom 16. Jahrhundert bis 1866‚ – hier digitalisiert einzusehen – half mir, Näheres über dieses Regiment herauszufinden.

‚Johann Conrad Schaumlöffel war zunächst Grenadier im 1. Batallion GardeRgt. unter Generalmajor von Jungkeres und dann im 1. Garde Regiment Ferdinand Ludwig v. Beningsen, Cassel 1.4.1790  Er diente 17 Jahre und erhielt im Jahre 1790 vom Landgrafen Wilhelm IX seinen Abschied‚ heißt es in der Überlieferung.

Offenbar wurden die Namen der Commandeure ein wenig verfälscht wiedergegeben. Im o.a. Buch werden 1777 General-Major von Jungken und 1798 Oberst von Benning als Commandeure des Batallions genannt.

‚1760 errichtete Landgraf Friedrich II. noch besonders ein Batallion Garde, welches den Namen Erste Garde, jene Leibgarde zu Fuß hingegen den der dritten Garde erhielt. 1765 wurde der Garde der Name: Erstes Batallion Garde beigelegt, der dritten Garde hingegegen die Benennung: Drittes Batallion Grade gegeben‚. …. (Seite 115/116)

Das Batallion war in Kassel stationiert. Deshalb wird die Familie dort gewohnt haben. Um 1767 muss Johann Conrad Schaumlöffel – im Alter von 16 Jahren – seinen Dienst als Berufsoldat angetreten haben. Als er am 17. März 1779 in Kassel heiratet, hat er bereits 12 Jahre seines Soldatenlebens hinter sich gebracht.

1756 bis 1763 befand sich das Batallion ‚im siebenjährigen Kriege in England und nachher mit der alliierten Armee in Deutschland‚ heißt es auf Seite 118 des o.a. Buches. ‚In dem nordamerikanischen Kriege von 1776 bis 1783 nahm nur die zu jener Zeit sogenannte Flügel-Grenadier-Compagnie des damaligen dritten Batallions Garde theil. 1792 war das Batallion als Regiment Garde, während des Französischen Feldzuges in Lothringen und in der Champagne, sowie in dem nämlichen Jahre bei der Einnahme von Frankfurt am Main, wo das damalige erste Batallion, welches als das vierte in der Colonne stand, unter seinem Commandeur, Obersten von Benning, vor allen anderen zuerst in die Reichstadt eindrang.‘

An diesem Feldzug kann Johann Conrad Schaumlöffel nicht mehr teilgenommen haben, denn zwei Jahre zuvor hatte er seinen Abschied vom hessischen Landgrafen Wilhelm IX erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.