Über das Leben meines Vaters in Babelsberg

Manchmal denke ich, dass ich besser informiert bin über das Leben einiger Vorfahren, die während des 18. und 19. Jahrhunderts in unterschiedlichen Gegenden lebten, als über einige Lebensumstände meiner Eltern und Großeltern. Möglicherweise liegt dies daran, dass zu Lebzeiten meiner Eltern mit uns Kindern über so manches nicht gesprochen wurde – oder dass ich nicht aufmerksam zugehört habe …?

Beim Stöbern in meinen Unterlagen entdeckte ich vor einigen Tagen Photos aus dem Leben meines Vaters und stellte fest, wie wenig ich doch über seine Zeit in Babelsberg weiß. Ich erinnere mich nur daran, dass er manchmal von seinen Statisten-Rollen in den Babelsberger Filmstudios erzählte, durch die er sich als junger Mann ein wenig Geld hinzuverdiente.

Kurz vor seinem 23. Geburtstag heiratete mein Vater Karl August Gegner  in Nowawes zum ersten Mal. Seine Ehefrau Kätchen Lea Alice Schneider war 7 Jahre älter. Sie wurde am 4. Juli 1904 in Schönwalde, Kreis Schweinitz, geboren. Auf  dem linken der folgenden Bilder sieht man meinen Vater mit seiner Ehefrau Alice (rechts neben ihm). Wer mag die andere Dame sein – ihre Mutter oder Schwester? Auf der Rückseite des Bildes, auf dem sie allein photographiert wurde, ist vermerkt: ‚1946 – im Garten.‘


Mein Vater wohnte mit seiner ersten Ehefrau in Babelsberg, in der Wilhelmstraße Nr. 95. Irgendwann sind beide nach Bremen-Aumund (zur Mutter meines Vaters) gezogen. Die Ehe wurde 1945 einvernehmlich geschieden – 1945 heirateten meine Eltern – 1947 wurde ich geboren.

Noch lange muss es eine Verbindung nach Babelsberg gegeben haben. Ich fand zwei Photos, die 1971 in Babelsberg entstanden sind. Auf einem dieser Photos ist im Hintergrund mein Vater zu sehen – mittlerweile 60 Jahre alt. Vor ihm hat sich offenbar eine ganze Familie versammelt. Es scheint, als stünden dort zwei Kinder mit ihren Eltern und Großeltern. Das andere Bild zeigt die Großmutter der Familie mit meinem Vater.

Außerdem entdeckte ich eine Postkarte, die im Sommer 1971 von einer Familie Gangei (Willi und Lina) aus der Ernst-Thälmannstraße (heute Großbeerenstraße) Nr. 149 an meinen Vater nach Bremen-Blumenthal gesandt wurde. Familie Gangei erkundigt sich, ob mein Vater die Bilder erhalten habe, die man ihm nach seinem Besuch in Babelsberg zugeschickt habe.

Potsdam_1971_2

Potsdam_1971

 

 

 

 

 

 

 

Die Wilhelmstraße in Babelsberg heißt heute Alt-Nowawes. 2010 bin ich diese Straße entlang gegangen – von dort aus gelangt man direkt zum Eingang in den Babelsberger Park. Da ich nicht weiß, ob sich auch die Hausnummern geändert haben, bin ich nicht sicher, in welchem Haus mein Vater gewohnt hat – auf jeden Fall hat er in einer schönen Gegend gewohnt!

AltNowawes_2

Vielleicht gelingt es mir auf diesem Wege, noch Näheres über die Zeit meines Vaters in Babelsberg und die Familie seiner ersten Ehefrau  herauszufinden ….?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.