Familie Schnell in Landsberg, Pr. Eylau, u. Königsberg

Aufgrund neuer Informationen habe ich einen bereits vor langer Zeit geschriebenen Artikel korrigiert. Diese Informationen ergeben, dass der Landsberger Kaufmann Julius Schnell nicht kurz nach 1900 verstarb, sondern noch bis zum Jahre 1945 lebte und dass seine Ehefrau Auguste Clara Ankermann nicht – wie anderen Quellen zu entnehmen war – von Königsberg aus nach Landsberg, Pr. Eylau, zurückkehrte, um dort in 2. Ehe den Schneidemühlenbesitzer  Eduard Gustav Liedtke zu heiraten.

Ein kurzer Abriss der Familiengeschichte: Julius Schnell wird am 28.März 1857 in Dargen, Ostpreußen, geboren. Am 2. Juni 1890 heiratet er in der ev. Kirche zu Heilsberg Auguste CLARA Ankermann, die Tochter des Mühlenbesitzers Gustav Heinrich Ankermann (Bruder meiner Ur-Urgroßmutter) und dessen Ehefrau Auguste Henriette Koschorr.

Julius Schnell ist Kaufmann in Landsberg und wohnt mit der Familie in der Burgstraße Nr. 144.

Kaufmann Schnell

Julius Schnell

In Landsberg werden von 1892 bis 1905 vier Kinder (ein Sohn und drei Töchter) geboren. Kurz nach der Geburt des letzten Kindes muss Familie Schnell Landsberg verlassen haben und nach Königsberg umgezogen sein.

1906 wohnt die Familie dort in der Börsenstraße Nr. 20. Alle drei Töchter (Lucia Clara – Elfriede Herta und Gertrud Erna) bleiben unverehelicht und werden Lehrerinnen. Lucia Schnell wird Lehrerin in Königsberg – Gertrud unterrichtet in Königsberg, Pr. Holland, Fuchsberg und in Barten – Tochter Elfriede Schnell wird im Anschluss an ihr Studium an der Königsberger Kunstakademie Zeichenlehrerin am Lyceum von Gumbinnen. Zudem ist sie Malerin. Was aus dem 1895 in Landsberg geborenen Sohn Walter Julius Schnell geworden ist, ist nicht bekannt. Möglicherweise verstirbt er bereits als Kind.

Julius Schnell erwirbt ein Grundstück im Villenviertel Amalienau, in der Dürerstraße 32. Außerdem gehört der Familie Schnell ein wunderschönes Haus in der Luisenallee Nr. 21. In diesem Haus scheint die Familie auch gewohnt zu haben – im Einwohnerverzeichnis Königsberg von 1931 ist zu lesen: ‚Julius Schnell, Rentier, Louisenallee 21‘.

Das Haus wird im Juni des Jahres 1943 von den Eltern Schnell an ihre Töchter Lucia und Gertrud vererbt (Elfriede Schnell verstarb bereits am 16. Juni 1930 in Königsberg). Wunderbarerweise existiert das Haus in der Luisenallee (heute ul. Komsomolskaya/ул.Комсомольская Nr. 21) noch. Untergebracht ist dort die Kaliningrader Musikschule Schostakowitsch (Музыкальная Школа им. Д.Д. Шостаковича).

Schnell_Königsberg_Luisenallee

             Dieses Bild wurde übernommen von 
           Bernhard Waldmann bzw. Кулаков Пётр

Julius Schnell stirbt 1945 in Rostock, seine Ehefrau Clara Schnell, geb. Ankermann lebt noch bis 1954 in Celle. Die Töchter Lucia Clara und Gertrud Erna Schnell versterben in den 70er-Jahren in Murnau.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Familie Schnell in Landsberg, Pr. Eylau, u. Königsberg

  1. Cornelia Schulze sagt:

    Hallo Frau Gegner-Sünckler! Ich habe im Archiwum panstwowe w olsztynie gefunden: Eduard Gustav Liedtke heiratet am 30.6.1890 in Landsberg Wilhelmine Schnell, geborene Orlowski. Handelt es sich hierbei um die Schwägerin von Julius Schnell? (er ist als Trauzeuge angegeben)

    • Irmi Gegner-Sünkler sagt:

      Hallo Frau Schulze – herzlichen Dank!

      Ja, Wilhelmine Orlowski war in erster Ehe verheiratet mit dem Bruder von Julius Schnell, der 1888 in Landsberg verstarb. Dann heiratet sie den Mühlenbesitzer Eduard Gustav Liedtke und bekommt mit ihm 6 Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.